So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.S.Meske.
Dr.med.S.Meske
Dr.med.S.Meske, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1034
Erfahrung:  Internistin, Erfahrung seit 1980 in Praxis, Kliniken der Maximalversorgung, Rehabilitation, Sozialmedizin und Verkehrsmedizin
114778414
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.med.S.Meske ist jetzt online.

Guten Tag, mein Mann(74) hat seit 30 Jahren MS, ist aber

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, mein Mann(74) hat seit 30 Jahren MS, ist aber seit ca. 15 Jahren ohne Schub.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Guten Tag, mein Mann (74) hat seit ca.30 Jahres MS, ist aber seit ca. 15 Jahren ohne Schub. Er nimmt keine Medikamente, vor ca. 4 Wochen wurden EEG und MRT Schädel gemacht, aber keine Aktivität bezügl. MS festgestellt. Seit einigen Tagen wird sein linkes Bein immer schwerer, die Symptome "krabbeln" Richtung Gesicht. Der Sehnerv des rechte Auges ist wegen der alten Schübe lädiert - wir haben jetzt Angst, dass das linke Auge auch in Mitleidenschaft gezogen wird. Reicht es, wenn wir am Montag einen Neurologen aufsuchen oder müssen wir sofort versuchen, noch am Wochenende einen Notarzt (Krankenhaus) zu finden. Vielen Dank.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Er war vor ca. 4 Wochen 2 x für je 5 Tage wegen Verdachts auf Schlaganfall/Herinfarkt in der Sana-Klinik Offenbach , deshalb wurden alle Untersuchungen des Schädels gemacht - kein Hinweis auf einen akuten Schub..

Guten Tag. Mein Name ist Dr. Sylvia Meske und ich werde mich um Ihr Anliegen kümmern.

Sehr geehrte Kundin, bitte warten Sie zunächst meine erste ärztliche Antwort ab, bevpor Sie Rückfragen stellen.

Danke

Dr. Sylvia Meske

Sehr geehrte Kundin,

ich denke, es ist ausreichend, wenn Sie Montag den Neurologen aufsuchen, dort die Befunde vorlegen und eine neurologische ärztliche Untersuchung durchführen lassen. Die Beschwerden Ihres Mannes sprechen nicht für eine sehr schnell voranschreitende Erkrankung mit notwendiger vorheriger erneuter Notfalluntersuchung. Notwendig sind sicher jetzt ergänzende Untersuchungen, welche die Notfaldiagnostik überschreiten.

ein akuter Schub einer MS im Gehirn wäre mit absoluter Sicherheit in einem MRT des Gehirns festgestellt worden. Es gibt aber auch MS Befall der Wirbelsäule, vor allem der Halswirbelsäule. Daher wäre es sinnvoll, eine solche MS auch sicher auszuschließen. Haben Sie einen Arztbericht mitbekommen? Wenn ja, bitte hochladen, dann könnte ich sehen, ob z.B. auch das Hirnwasser untersucht wurde und wenn ja auf was, und ob es HInweise auf Entzündugen gibt usw. DIe Abklärung bzgl. Schlaganfall und Herzinfarkt wäre auch interessant zu wissen, oder wurde alles bei den selben Aufenthalten untersucht? Es gibt auch Schlaganfälle, welche sich erst nach einigen Tagen zweigen,allerdings denke ich, da Ihr Mann ja 2 Mal in der Klinik war, wäre das nicht übersehen worden, denke ich. Obwohl 80 % der Halbseitensyndrome auf Durchblutungsstörungen zurückzurführen sind, können dennoch seltene Krankheiten ursächlich sein: Epilepsien, die sollten sich aber im EEG gezeigt haben, Infekte des Gehirns direkt, Stoffwechselstörungen, Tumore. Aber diese wären auch im MRT aufgefallen. Was mir einfallt, wäre ein Giullain- Barrée-Syndrom, dass ist eine aufsteigende Problematik nach einem Infekt oder in Folge eines Infektes durch Immunprozesse. Das wäre evtl. noch neurologisch abzuklären und eine Spezielform der MS: das Devic - Syndrom, welches man durch MRT der HWS und meistens positiven Aquaporin Ntikörpern feststellen kann. Da diese Frm selten ist und nicht unbiquität bekannt, ist vielleicht die Diagnostik diesbzgl. nicht gelaufen. Sprechen Sie mit Ihrem Neurologen darüber. Vielleicht liegt ja auch aktuell etwas gänzlich anderes vor, z.B. eine knöcherne Enge im Halsberich oder Lendenbereich der Wirbelsäule. Das kann im Verlauf des Lebens auftreten durch Alterung und der Knochen un Knochenwachstum mit Irritation der Nerven. Auch das kann der Neurologe durch seine elektrophysiologischen Untersuchungen herausfinden.

Konnte ich Ihnen etwas weiter helfen?

Wenn ja, bitte ich um eine Bewertung zwischen 3 und 5 Sternchen, daran ist eine Entlohnung meiner Beratung gebunden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvia Meske

Dr.med.S.Meske und 7 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Die Antwort von Frau Dr. Meske war sehr ausführlich und fundiert. Sie hat uns erst einmal sehr weiter geholfen. Vielen Dank.

Danke für Ihr Lob - und verzeihen Sie bitte die Schreibfehler, ich hatte das Korrekturlesen vergessen.

MfG

Dr. Meske