So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.S.Meske.
Dr.med.S.Meske
Dr.med.S.Meske, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 437
Erfahrung:  Internistin, Erfahrung seit 1980 in Praxis, Kliniken der Maximalversorgung, Rehabilitation, Sozialmedizin und Verkehrsmedizin
114778414
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.med.S.Meske ist jetzt online.

Guten Tag. Ich hatte am 4.122 die 3.Impfung gegen covod 19

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag. Ich hatte am 4.122 die 3.Impfung gegen covod 19 mit Pfizer und hatte 2 Tage grippeähnliche Symptome wie Müdigkeit., Muskelschmerzen. Jetzt sowie auch am Anfang habe ich Tinnitus und Hörvermi derung. Unangenehmes Gefühl. Was kann ich tun?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Ich werde im April 57 Jahre. Zurzeit nehme ich nichts. Vom 11.12.21 bis 17.12.21nahm ich Cortison (Aprednislon 25mg) wegen Verdacht auf chronische Otitis Media. Hatte ich aber nicht.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein. Aber ich fühle mich unwohl.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Auch atte ich gestern ein Schlafproblem. Binum 2 Uhr nachts aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen. Die Boosterimpfung war am 4.1.2022

Guten Tag. Mein Name ist Dr. Sylvia Meske und ich werde mich um Ihr Anliegen kümmern.

Bitte warten Sie ab mit Rückfrage, bis ich meine ärztliche Erstinfo beendet habe, danke.

Mit freundlchen GRüßen

Dr. Sylvia Meske

.

Dr.med.S.Meske und 3 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
OK. Ich warte.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

die meisten Ihrer Beschwerden sind, wie wir Ärzte gerner sagen "unspezifisch", d.h. sie deuten in keine eindeutige Richtung.

Bei Booster am 4.1. können die Allgemeinerscheinungen durchaus noch auf den Booster zurückzuführen sein und müssten dann innerhalb der nächsten 5-7 Tage verschwinden. Manchmal hilft es über 1-3 Tage Paracetamol 500 (nicht rezeptpflichtig) einzunehmen, bitte Beipackzettel beachten. Paracetamol bekämpft Impfnebenwirkungen recht ordentlich, ist meist gut verträglich und kann auch die Allgemeinbeschwerden aller sonstigen aktuell im Umlauf befindlichen Infektionskrankheiten bekämpfen. Sie können durchaus einen anderen "grippalen" Infekt gefangen haben oder leider auch Omicron, dagegen sind manche Schnelltests unempfindlich und die Erkrankungszeichen sind nach Impfung gering. Dann sollten aber die Beschwerden auch bald nachlassen.

Hinweise auf eine schwere Allgemeinreaktion finde ich gemäß Ihrer Angaben nicht.

Ich denke, Tinnitus und Schwerhörigkeit sind möglicherweise auch Ursache des Unwohlseins. EIn Moittelohrinfekt mit Innenohrbeteiligung kann auch Übelkeit und Befindlichkeitsstörungen ma*****, *****n wäre als nächster Schritt noch eiunmal nötig, den HNO - Arzt aufzusuchen, evtl. wäre die Verordnung von ANtibiotika sinnvoll, möglichweise weitere Tests, da auch andere Ohrerkrankungen vor allem vom Innenohr diese Beschwerden machen können. Letztendlich kann es sein, dass sich aktuell eine Schwerhörigkeit im Rahmen eines Infektes erstmalig zeigte. Ein Tinnitus besteht nicht selten im Bereich der größten Ausprägung der Schwerhörigkeit. In diesem Fall hilft die Verodnung von Hörgeräten oder einem Tinnitusnoiser. Aber diese Abgranzungen können nur HNO- Ärzte treffen durch Untersuchungen. Die Tinnitusabklärung ist manchmal sehr mühsam. Wenn der HNO Arzt nichts findet, kann es sein, dass der Tinnitus als Innenohrproblemmatik "toleriert" werden muss, Es gibt dann Schulungen zur Gewöhnung an den Tinnitus. Zahn-, Kiefer, Durchblutungs- und HWS- Probleme werden manchmal mit Tinnitus in Verbindung gebracht. Die Suche nach Ursachen und Abhilfe kann sich aber als sehr mühsam und letzendlich unwirsam zeigen.

Konnte ich Ihnen weiter helfen?

Wenn ja, bitte ich um eine 3-5- Sternchenbewertung, nur so erhalte ich eine Entlohnung für die Beratung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvia Meske

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Nein. Hätte gerne Information per E-Mail. Danke
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich warte auf eine Antwort.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

könnten Sie mir bitte erläutern, was Sie genau wünschen? JustAnswer ist eine Beratungsplattform auf der alle Antworten erfolgen. Persönliche EMail-Ratschläge geben wir nicht ab, bitte verstehen Sie das. Spezifische Behandlungen sind meistens auch nicht möglich ohne eine persönliche ärztliche Untersuchung. Dies sprengt ebenfalls das Portal. Wenn Sie ergänzende Informationen wünschen zu meiner Erstinformation, teilen Sie mir dies bitte mit. Verstehen Sie einzelne Hinweise nicht? Habe ich Sie verwirrt mit zu vielen zu unterschiedlichen Angaben? Möchten Sie weitere Information zu einzelnen Stichworten? Es wäre für mich hilfreich zu wissen, was vor der Verodnung von Streoiden untersucht wurde und warum Sie aktuell der Ansicht sind, eine chronische Otitis media sei ausgeschlossen. Hatten Sie einen HNO-ärztlichen Kontroiltermin? Was hat dieser ergeben?

MfG

Dr. Meske

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich hatte am 17.12.21 eine CT des Pyramidenzellsystems. Der Befund lautet auf eine Verdickung des Trommelfellsim caudalen Anteil. Es war auch Verdacht auf Cholesteatom. Würde aber nicht nachgewiesen.

Hallo,

eine Verdickung des Trommelfelles macht eigentlich keinen Tinnitus. Ich denke, Tinnitus und Hörminderung sind eine Krankheitseinheit, die übrigen Phänomene sind möglicherweise noch Impfrteaktion, möglicherweise Beschwerden im Rahmen eines leichten Infektes, es gehen viele Infekte derzeit um.

Der Tinnitus ist in ca. 90% Folge einer Innenohrschwerhörigkeit. Hörgeräte bekämpfen ihn am Besten. Das Probetragen von Hörgeräten nach HNO-ärztlicher Verordnung ist eine Möglichkeit, das herauszufinden.

Bzgl. der übrigen Symptome würde ich abwartendes Verhalten, Vitamin C reiche Kost, evtl. Kalte - Arm - und Beinduschen und danch eine Wärmeenheit im Bett mit einem Glas heißen Tee empfehlen und leichte Bewegung an der frischen Luft gut eingepackt, evtl. 2 x 30 min tgl.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvia Meske

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
OK. Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo. Hatte am Anfang Ihre Antwort nicht gefunden. Deswegen meine wiederholten Fragen. Bedaure dies und bedanke ***** *****ür Ihre ausführliche Antwort.
Kein Problem.
Gute Besserung;-)
MfG
Dr. Meske
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke. Lg