So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. David.
Dr. David
Dr. David, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 418
Erfahrung:  Facharzt für Rheumatologie/ Immunologie und Innere Medizin
113914215
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. David ist jetzt online.

Meine Tochter ist 8 Wochen alt und lächelt noch gar nicht.

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Tochter ist 8 Wochen alt und lächelt noch gar nicht. Das macht mir sehr große Sorgen. Könnte das für Autismus oder sogar eine geistige Behinderung sprechen?
Guten Tag mein Name ist Dr. David, ich bin Internist mit vielen Jahren Berufserfahrung und möchte Ihre Frage gerne beantworten.Tatsächlich habe ich diese Frage schon öfter gehört und kann Sie daher beruhigen. Es ist sehr unterschiedlich wann Kinder das erste Mal lächeln oder anderes grimassieren zeigen. Gibt es denn in der Familie Autismus, oder wie kommen Sie darauf?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Nein, gibt es nicht. Aber das Internet macht den Eindruck, als gäbe es nur diese Optionen (Autismus oder Behinderung), wenn das Kind nich zwischen 6 und 8 Wochrn lächelt. Die meisten Babys, die ich kenne, strahlen ihre Eltern schon teilweise mit 5 Wochen an. Unsere Tochter nimmt aber zumindest Blickkontakt auf und kann diesen auch einen Moment halten. Sie verfolgt auch Gegenstände mit den Augen und ist nicht hypoton. Macht das eine Erkrankung etwas unwahrscheinlicher? Ich habe leider wirklich große Angst, dass etwas nicht stimmt.
Ja das macht eine Erkrankung sehr viel unwahrscheinlicher. Beobachten Sie die Entwicklung bitte gelassener. Jedes Kind entwickelt sich nach seiner eigenen Art. Wenn es mit 6 Monaten (!) noch nicht lächeln würde wäre es etwas spät dran. Aber bis dahin gibt es keinen Anlass zur Sorge.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ach so, also kann man tatsächlich auch ein so spätes Lächeln als normal betrachten? Hat das unbewusste Engelslächeln beim Einschlafen eine Aussagekraft?
Ja, absolut. Das Lächeln beim Einschlafen ist eher ein Reflex. Aber das mit dem sozialen Lächeln kommt sicher bald. Sie dürfen beruhigt sein. Und bitte nicht mehr so viel über diese Meilensteine nachdenken. Für viele Eltern und die Beziehung mit ihren Kindern kann das eine Belastung sein.Bitte nutzen Sie die Möglichkeit eine Bewertung abzugeben. Hierdurch entstehen keine Mehrkosten, doch nur so wird ein Teil des Zahlbetrags an mich weitergeleitet!Ich stehe Ihnen garantiert weiterhin für Rückfragen zur Verfügung.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Okay, ich bin nur davon ausgegangen, dass, wenn das Lächeln später kommt, dies ein Zeichen dafür ist, dass sich das Gehirn nicht richtig entwickelt: Aber dann würde die wohl auch keinen bewussten Blickkontakt aufnehmen? Bitte entschuldigen Sie diese Nachfrage. Ich versuche nur mich zu beruhigen. Ich gebe natürlich auch eine Bewerbung ab. Vielen Dank für Ihre Geduld.
Das ist eine irrige Annahme. Es bedeutet nichts wenn das Lächeln später kommt. Wir haben mit den verschiedenen U-Untersuchungen ein sehr gut funktionierendes System zur Früherkennung von Entwicklungsverzögerungen. Sie dürfen ganz beruhigt sein.
Hat das Ihre Frage beantwortet?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich muss noch einmal fragen, weil es mich noch nicht so richtig in Ruhe lässt. (Und gebe dann gleich noch die Bewertung ab). Ich sagte ja, dass unsere Kleine eigentlich gut Blickkontakt hält. Manchmal schaut sie aber auch einfach aus dem Fenster oder in eine Lampe und reagiert auch nicht auf Ansprache. Muss sie mit 8 Wochen schon iIMMER Blickkontakt aufnehmen und den Kopf drehen, wenn man sie anspricht? Es fällt mir schwer einzuschätzen, wie viel Blickkontakt gut oder normal ist. Wenn sie auf ihrer Decke liegt, schaut sie uns eine Weile ins Gesicht oder auch unbekannte Gesichter findet sie interessant. Aber nach einer Weile schaut sie dann auch wieder weg.
Und wäre fehlendes Lächeln typisch für eine geistige Behinderung? (Davor habe ich einfach wahnsinnig Angst) Oder Lächeln auch geistig retardierte Kinder in der Regel?
Bitte entschuldigen Sie die konfuse Fragestellung.
Kein Problem. Ich verstehe Ihre Sorge. Als junge Mutter ist das so. Leider wird man Ihnen aktuell keine 100 prozentige Sicherheit geben können. Überhaupt ist es auch das erste was mir aufgefallen ist als Vater, dass Sorgen dazu gehören. Aber: alles was Sie bislang schildern ist im Bereich der normalen Entwicklung. Sie können nur abwarten und ihrem Kind die Sorgen nicht zu sehr zeigen. Wenn es Sie überwältigt sollten Sie sich auch professionelle Hilfe suchen um das Kind nicht zu belasten.
Dr. David und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Da haben Sie sicher recht. Ich versuche das in den Griff zu bekommen, da ja noch etliche weitere „Meilensteine“ folgen werden, die sie ja bestimmt nicht alle erreicht, wie es im Lehrbuch steht.
Heute Morgen war sie gut drauf und ich habe mit ihr gesprochen und gelächelt. Sie hat dann ein paar mal die Augen zusammen gekniffen und den offenen Mund zu einem Grinsen verzogen. Zählt das auch als vorhandenes Lächeln oder muss es ein Begrüßungsrede-Lächrln von ihr aus sein, wenn sie mich sieht?
Das war jetzt aber auch wirklich die letzte Frage.
Das zählt als soziales Lächeln!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Guten Tag, die lächelt nun tatsächlich. Da habe ich mir wohl völlig grundlos Sorgen gemacht.. Nun mache ich mir aber schon wieder Gedanken. Der Kinderarzt hat ein kleines Blutbild gemacht und sagte, alles wäre okay. Nun haben wir heute die Werte bekommen und ich frage mich, ob das tatsächlich okay ist, dass so viele Werte abweichy (Der Kinderarzt ist jetzt aber im Urlaub).
Cretenin zu niedrig (normal: 0.51-0.95) sie hat nur 0.17mg/dl
Thtombocyten zu hoch (normal 240-550) die hat 774 10e3/Microliter (ist das nicht besorgniserregend? Einen Infekt oder eine Verletzung hat sie nicht.
Hämatokrit zu niedrig (normal: 35.5%-45%) sie hat 28.4%
Hämoglobin bei 10
Erythrocytren zu niedrig (normal: 3.90-5.15) sie hat nur 3.28
Leukozyten zu hoch (normal: 3.98-10.04) sie hat 11.1 (ist dieser Wert bedenklich? Unsere Nachbarin hat eine Tochter mit Leukämie. Bei ihr waren die Leukozyten auch erhöht.Sind die Werte tatsächlich unbedenklich?
Es wäre ganz lieb, wenn sie sich das noch einmal ansehen würden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ich stecke ja leider wirklich voller Ängste, wenn es um unsere Tochter geht.
Sie müssten bitte eine neue Frage öffnen. Tut mir leid.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Ich habe nochmals eine Frage gestellt, aber leider antwortet niemand.