So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5059
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Guten Abend. Ich habe eine Frage, zwecks einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend. Ich habe eine Frage, zwecks einer Gehörgangsentzündung und Ciprofloaxcin
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 30, männlich, Ciprofloaxcin 500 Tabletten
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Und zwar habe ich dir gehörgangsentzündung jetzt schon 12 Tage und nichts unternommen gehabt. Jetzt ist sie am Sonntag stärker ausgebrochen mit ziemlichen Schmerzen. Dann hat mir mein Hno arzt ein Salben Gaze ins Ohr gelegt und dazu Cipro Tropfen verschrieben. Danach ist alles extrem angeschwollen und gestern hat er mir dann ein Gaze ins Ohr gelegt, das ich stündlich mit Alkohol Tropfen befeuchten soll und dazu Cipros 500 er. Hatte nach den cipros direkt armschmerzen und ziemliche depressionen. Hab mich mal schlau gemacht und rausgefunden, das diese Medikamente extrem starke Nebenwirkungen und langzeitschäden haben können und werde diese direkt absetzen. Was kann ich jetzt tun?

Guten Abend,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Wenn der Gehörgang unter den Tropfen angeschwollen ist, liegt eine allergische oder Unverträglichkeitsreaktion nahe. Das kann auf das Antibiotikum selbst oder andere Bestandteile sein, das müßte später gesondert durch Allergietest geklärt werden. Daß Sie jetzt denselben Wirkstoff als Tablette absetzen, ist absolut nachvollziehbar. Das befürworte ich. Sie brauchen ein Antibiotikum einer anderen Stoffgruppe. Bei Allergien und Unverträglichkeiten muß man wechseln.

Haben Sie momentan noch starke Schmerzen ? Oder kam es schon zu Besserung der Entzündung ?

Wo leben Sie ? Wie ist Ihre Postleitzahl ? Gibt es dort eine HNO - Klinik in einem größeren Klinikum ?

Sie können Ihren HNO Arzt nachdrücklich um Verordnung eines anderen Antibiotikums ersuchen oder sich eine zweite Meinung / Behandlung einholen.

Für den Fall, daß Sie sich nicht mehr zurückmelden, hier schon einmal unser organisatorischer Hinweis:

Wenn Ihnen meine Antwort zur Klärung verhilft und Sie keine Rückmeldung mehr haben, bewerten Sie sie bitte mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Notfalls können Sie das Wort DANKE ***** ***** nächste Zeile eintragen, dann kann die Zuordnung per Hand erfolgen.

Das Geld ist zwar bei Ihnen abgezogen, jedoch kommt die Hälfte davon erst bei den Experten durch eine Bewertung an. Es handelt sich um einen Verwaltungsvorgang, der Ihnen KEINE KOSTEN verursacht.

Vielen Dank.

Alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo, ja die Schwellung ist viel besser geworden. Vielleicht aber durch den Alkohol im Ohr. Welche Alternativen, besser verträglichen Antibiotika würde es denn geben? Ich habe gelesen das wpo 3% auch gut hilft
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Huch. Muss ich das Telefonat extra bezahlen? Ging so schnell

Keine Sorge, es ist nichts passiert. Es wird automatisch ein kostenpflichtiges Telefonangebot vom System eingeblendet, das müssen Sie nicht annehmen. Bin grad noch an einem anderen Chat beschäftigt, ich melde mich in Kürze wieder.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Alles klar, gerne

Antibiotika sind nich allgemein besser oder schlechter verträglich, es kommt immer auf den Patienten an, ob er sie individuell verträgt. Das weiß man vorher nicht. Aber selbst wenn man sie nicht verträgt, tun sie dennoch ihre Wirkung, und was Sie beschreiben, klingt danach, daß das bei Ihnen der Fall ist. Der Alkohol desinfiziert zusätzlich. Außerdem: In dem Moment, wo Sie die Ohrentropfen weggelassen haben, ist es normal, daß eine allergische oder Unverträglichkeitsreaktion wieder zurückgeht. Vermutlich hat sich das mit der Entzüdnung kombiniert.

Wasserstoffperoxid ist eine gute Idee. Es desinfiziert, wird zum Reinigen der Gehörgänge empfohlen. Wenn Sie den Alkohol vertragen haben, können Sie es jetzt durchaus versuchen. 3%ig. Hier einige Hinweise:

https://www.desired.de/lifestyle/fit-gesund/gesundheit/wasserstoffperoxid-ohren/

Andere Antibiotika wären z.B. das Cephalosporin Cephalexin in Tablettenform oder äußerlich Polyspextran Tropfen.

Was Sie schreiben klingt so, als ob Sie durchaus ohne auskommen können.

Sie können auch zu den Hausmitteln greifen: Zwiebelsäckchen, Kamillenteekompresse, Körnerkissen außen ans Ohr legen. Näheres hier im Abschnitt "Hausmittel".

https://www.netdoktor.de/krankheiten/ohrentzuendung/gehoergangsentzuendung/

Wenn alles klar ist, denken Sie zuletzt bitte noch an die Bewertung s.o.

Gute Besserung weiterhin !

Hautaerztin und 3 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank. Das hilft mir wirklich sehr weiter. Ich werde morgen gleich nochmal mit meinem Arzt reden.
Aber nochmal zum Antibiotika.
Ich habe wirklich von sehr vielen Leuten gelesen und kenne auch eine Frau aus meinem Freundeskreis die teilweise sehr starke Nebenwirkungen hatten und auch immer noch von den Fluorchinolonen haben. Teilweise sogar von harmlosen Ohrentropfen. Da werde ich in Zukunft echt aufpassen. In den USA wird das nur noch in Krankenhäusern bei ganz schlimmen Fällen verabreicht
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
DANKE

Melde mich in Kürze.

Gern geschehen. Bezüglich der Antibiotika haben Sie recht. Wobei bei Tabletten mehr Vorsicht geboten ist als bei Ohrentropfen, aber sie wirken natürlich lokal. Es wird schon darauf hingewiesen, daß ihr Gebrauch eingeschränkt werden soll:

https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/basiswissen/fluorchinolone-antibiotika-mit-risiko-723019.html

Danke für die Sterne. MFG