So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 37064
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Fachassistent(in): Bitte

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 46 Jahre, männlich, keine Dauermedikamente.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Im Stress-MRT diagnostizierte akute Herzmuskelentzündung nach Boosterimpfung mit Comirnaty am 7.7.2021, die immer noch anhält. Bisher milder Verlauf, anfangs mit Herzklopfen, Druckgefühl in der Brust und Atemnot bei Belastung, aber ohne diagnostizierte Perfusionsstörung. Meine Fragen: Wie sind die Heilungschancen 4,5 Monate nach Beginn der Myokarditis und sind bestimmt Medikamente angeraten? Danke.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Normalerweise sind die Heilungschancen gut. Woher weiß man, dass die Entzündung noch anhält? Sind die Werte hoch? Wie ist der Kontrollultraschall ausgefallen? Ist die Pumpfunktion ordentlich?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo Frau Dr. Gehring, Danke für Ihre schnelle Antwort. Die ersten Symptome traten ca. 5 Tage nach der Boosterimpfung am 7.7.2021 auf, allerdings waren beim Kardiologen die Echokardiographie und Troponinwerte zunächst unauffällig. Die Symptome hielten aber leider monatelang an, vor allem nach körperlicher Belastung, so dass ich nach auffälligem Belastungs-EKG am 28.10.21 zur Stress-MRT überwiesen wurde. Dieser Befund ist also relativ aktuell. Was mich beunruhigt ist die Tatsache, dass in dem MRT- Befund mehr als 4,5 Monate nach Auftreten der Myokarditis Anfang Juli immer noch einer "akuten" Myokarditis die Rede ist. Sollte so etwas im Regelfall nicht spätestens 6 Wochen nach den ersten Symptomen abgeheilt sein? Mein Kardiologe hat mir keine Medikamente verschrieben und ich muss im Januar 2022 nochmal zur Nachuntersuchung, auch zur MRT.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ja, die Pumpfunktion ist laut MRT-Befund ok mit einem Schlagvolumen von 65 ml, einer EF von 63%, einem HZV 5,8 L/min und keinem Hinweis auf eine Perfusionsstörung.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Aber die Symptome halten weiterhin an, in Ruhe geht es aber ich bin körperlich nicht mehr belastbar. Vorher habe ich intensiv Sport betrieben, Schwimmen und Joggen, das geht seit dem auftreten der Symptome im Juli nicht mehr.

Das ist allerdings ungewöhnlich, von akut kann dann ja nicht mehr die Rede sein. Es ist vorstellbar, dass sich auf die anfänglich entstandene Myokarditis noch ein Infekt gesetzt hat. Hier wären die Entzündungswerte interessant.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Mir liegt nur das CRP vom 16.7.2021, also eine Woche nach der Impfung vor und es lag damals mit < 0,6 mg/l im Normbereich. Ein aktueller Wert liegt mir nicht vor. Was wäre Ihr Vorschlag für die weitere Vorgehensweise?
Bis Januar 2022 abwarten oder würden Sie zusätzliche Untersuchungen vorschlagen?

Ich würde in Ruhe abwarten, es gibt ja nur Normbefunde, die man auch nicht medikamentös behandeln kann. Es bleibt la nichts andetes, wenn es auch frustrierend ist.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Das hieße, eine weitere CRP - Messung im Blut ist erst mal nicht notwendig, OK. Dann hoffe ich nur, dass ich zu den 70% gehöre, bei denen eine Myokarditis komplett abheilt und nicht zu den restlichen 30% mit möglichen Langzeitschäden. Würden Sie mir von einer weiteren Comirnaty-Impfung (2. Booster) derzeit abraten? Ich bin mir sehr sicher, dass es hier einen zeitlichen und auch kausalen Zusammenhang zu meinen wenigen Tage später auftretenden Symptomen gibt. Und kann man sich nach Diagnose der Myokarditis ggf. von der 3. Impfung erst mal freistellen lassen?

Ja, das hoffe ich auch.

Sie sind ja eh noch nicht zum Boostern dran, da würde ich erst abwarten! Natürlich können Sie sich freistellen lassen.

Über eine abschließende positive Bewertung (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Beratung würde ich mich sehr freuen, denn nur damit erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ok Danke ***** ***** Gehring, ich gebe Ihnen gerne 5 Sterne für Ihre Beratung.

Vielen Dank!