So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. Moser.
Dr. med. Moser
Dr. med. Moser, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 989
Erfahrung:  Expert
112735040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. Moser ist jetzt online.

Mein Lebensgefährte hatte eine Eigenbluttherapie. Sollte

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Lebensgefährte hatte im Februar eine Eigenbluttherapie. Sollte helfen bei Knieschmerzen. Kurz nach der Therapie fiel er schlagartig im Hause aus dem Stand um und erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Alter 85 Jahre, männlich, Medikamente gegen Bluthochdruck und Eliquis.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Eine Thrombose lange vor dem Zwischenfall. Deshalb Eliquis.
Guten Tag, ich bin Dr. med. Moser, Narkosearzt, Intensivmediziner, Notarzt, Schmerztherapeut mit Ausbildung in Homöopathie, gerne helfe ich Ihnen weiter.Das tut mir leid! Was möchten Sie gern wissen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke! Ich war 40 Jahre Krankenschwester, auch Stationsleitung. Ich frage nach, wenn ich mehr wissen will. Mein Mann hatte auch subdurale Blutungen beidseitig, er war auf den Hinterkopf gefallen. Wie gesagt, schlagartig, im Haus, in dem er gerade behandelt wurde. In der Charité sagte man, man kann es nicht mehr feststellen, ob erst ein Geschehen im Kopf passierte oder ob er erst umfiel. Eigentlich ist es jetzt auch nicht mehr wichtig, denn er ist ein Pflegefall geworden und hat große Teile des Gedächtnisses verloren. Auch seine Fähigkeiten und sein Wissen ist verloren. Und das ist so traurig. Er war ein sehr intelligenter, hilfsbereiter Diplomingenieur in der Materialforschung. Ich frage mich jetzt nur noch, kann eine Eigenblutbehandlung auch gefährlich sein und zweitens, wir beide nehmen Eliquis, vorher, ASS. Kann ich Eliquis vertrauen? Vielen Dank, ***** ***** sich die Zeit genommen haben, zu antworten! Freundliche Grüße - Brigitte Hesse
Besten Dank für die Ausführung. Ich antworte Ihnen im Laufe des Abends.
Das ist wirklich sehr bedauerlich.
Die Eigenblutbehandlung kann bei Blutverdünnern wie Eliquis zu Einblutungen führen, je nachdem wohin es gespritzt wird (Muskel zB). Mit dem Sturz oder der Blutung hat sie wahrscheinlich nichts zu tun, aber das sind reine Mutmassungen.
Eliquis können Sie schon vertrauen, das Blutungsrisiko ist vergleichbar mit zB Marcoumar und gemäss bestimmter Studien sogar kleiner bezüglich gastrointestinaler Blutungen (verglichen mit Marcumar). Mittlerweile gibt es sogar ein Antidot gegen Eliquis falls nötig, nämlich Andexanet.
Die Datenlage ist nicht ganz klar bezüglich Blutungsrisiko bei Stürzen auf den Kopf unter Blutverdünnern, manche Studien zeigen ein erhöhtes Risiko, manche sogar ein vermindertes Risiko.Ich hoffe, Sie kommen etwas zur Ruhe. 85 ist immerhin ein sehr stolzes Alter (ich weiss, schwacher Trost).Falls Sie keine Rückfrage haben, bitte ich Sie um eine positive Bewertung von mind. 3 Sternen oder ein Danke, ***** ***** Experten eine Bezahlung zugeteilt wird (für Sie verursacht dies keine Kosten, für uns ist es aber extrem wichtig). Besten Dank und alles Gute!
Freundliche Grüsse,
Dr. med. Moser
Guten Tag, ich habe Sie gern beraten und bin nun darauf angewiesen, dass Sie Danke ***** ***** eine pos. Bewertung abgeben, sonst wird uns Experten kein Honorar zugewiesen, was hoffe ich nicht in Ihrem Sinn ist.
Herzlichen Dank.
Freundliche Grüsse,
Dr. med. Moser
Dr. med. Moser und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.