So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 37027
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Am 15.6.2021 habe ich meine erste Corona- Impfung bekommen.

Diese Antwort wurde bewertet:

Am 15.6.2021 habe ich meine erste Corona- Impfung bekommen. Eine Woche danach zeigte sich ein großer Bluterguß an der Einstichstelle, verbunden mit starken Schmerzen. Der Bluterguß verschwand nach 2 Wochen, die Schmerzen ließen nach, sind aber bis heute nicht vollständig verschwunden. Ich habe das Problem bei der Zweitimpfung und zwei mal beim Hausarzt angesprochen. Die Antwort war Schulterzucken und der Kommentar "abwarten, das verschwindet schon irgendwann". Nach jetzt 4 Monaten glaube ich das nict mehr. Wie ist Ihre Meinung dazu ?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 60 Jahre, männlich, keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): nein

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Solche Hämatome entstehen selten, meist bei Patienten, die z. B. Aspirin oder andere Blutgerinnungshemmer in einem zeitlichen Zusammenhang genommen haben, und nur dann, wenn man zufällig eine Arterie trifft. Diese Pech scheinen Sie gehabt zu haben.

Es kann sein, dass sich der Rest des Blutergusses in Ihrem Arm ein bisschen vernarbt hat; das wäre lästig, aber ich fände das nicht so schlimm, dass ich ihn operativ entfernen lassen würde.

Wenn Sie nur eine Impfung hatten, wird deren Wirkung im Laufe des Winters auf null abfallen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie wieder so eine Komplikation haben, ist winzig. Damit sich der Ärger gelohnt hat, würde ich allerzügigst die Zweitimpfung vornehmen lassen! Was wir so in den Krankenhäusern an Covid- Patienten sehen, hat ganz andere Probleme als einen etwas gereizten Arm.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Ich habe übrigens gerade hier eine Anfrage einer Patientin bekommen, die 17 Monate nach Coronaerkrankung immer noch an unerträglichen, dauernden Kopfschmerzen leidet. Auch nicht schön.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Zu welchem Facharzt muß ich gehen eine Diagnose der genauen Ursache zu bekommen ?

Zum Chirurgen, der kann einen Ultraschall des Muskels machen.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.