So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 36556
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Habe Fragen bezüglich meines Herzstolpern.

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe Fragen bezüglich meines Herzstolpern.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): L-Thyroxin, 3 × 10 mg Propranolol, Sertralin und 1 Risperidon.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Alter 48, männlich.

08.07.2021Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute, aber Sie haben nichts gefragt?

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Guten Tag, Frau Gehring.
Ich habe schon seit längerem Extrasystolen, Ultraschall vom Herz war in Ordnung.
Ich weiß, dass viele Menschen diese haben, aber bei mir sind es subjektiv recht Viele.
Bekomme zur Zeit 3 × 10 mg Propranolol, aber es ist noch keine Besserung eingetreten.
Welche Möglichkeiten gibt es noch, dieses Stolpern zu reduzieren, denn es belastet mich schon sehr.

Medikamentös kann man es nur noch mit zusätzlich Tromcardin versuchen, das manchmal ganz gut hilft.

Dann würde ich noch mit dem Psychiater sprechen, ob wirklich beide Psychopharmaka nötig sind. Manchmal können die Herzrhythmusstörungen fördern.

Unbedingt würde ich autogenes Training erlernen, das kann nicht nur das Auftreten von Extrasystolen, sondern auch das Spüren davon verringern.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Die beiden Psychopharmaka muss ich leider nehmen, allerdings nehme ich sie schon sehr lange. Weit vor dem Auftreten der Extrasystolen.
Tromcardin nehme ich seit 3 Tagen.
Wie lange dauert es denn ungefähr, bis eine Wirkung Eintritt?
Und würde eventuell Sinn machen das Propranolol zu erhöhen?

Normalerweise hilft Tromcardin spätestens nach einer Woche, meist eher.

Noch höher sollte msg Propanolol nicht dosierwn, das würde auch nicht besser helfen.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Okay. Letzte Frage. Sollte das Tromcardin nicht wirken, würde es Sinn machen das Propranolol zu wechseln oder ist dies ein geeigneter Betablocker für meine Sympromatik?

Es ist schon ein geeigneter Betablocker, aber ich würde dann noch einen Versuch mit Bisoprolol machen.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Sorry. Jetzt kommt definitiv die letzte Frage. Sollte auch ein Wechsel nichts bringen und die Symptomatik mich subjektiv weiterhin stark belasten, könnte man dann mit einer Ablation Erfolg erzielen? Ihnen vielen Dank ***** ***** ein schönes Wochenende!

Nein. Das ist keine Indikation für einen so belastenden Eingriff.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.