So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 36638
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, wir überlegen gerade, die zweite Corona-Biontec-

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir überlegen gerade, die zweite Corona-Biontec- Impfung unserer beiden Kinder (Tochter, bald 16 und Sohn, 13) vorzuziehen, also mit einem zeitlichen Abstand von 3,5 Wochen, anstatt knapp sechs Wochen, um die ohnehin Sport freie Ferienzeit zur Erholung zu nutzen (2 Wochen Sportverzicht). Nun sind wir unsicher wegen der Diskussion um die Herzmuskelentzündungen, die inzwischen vermehrt bei Jugendlichen aufgetreten sein sollen. Meine Frage: Liegt die Gefahr dieser Entzündung im zu geringen zeitlichen Abstand zwischen den beiden Impfungen oder in einer zu schnellen sportlichen Aktivität bzw. Anstrengung oder in beidem? Für Ihre Sicht wäre ich dankbar!
Fachassistent(in): Haben Sie hierzu eine möglichst vollständige Krankenakte?
Fragesteller(in): Freundliche Grüße,
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): es liegen keinerlei begründete Risiken vor.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Hallo, mir wurde eine Wartezeit von 8 min angezeigt. Nun warte ich bereits eineinviertel Stunden. Woran sehe ich denn, ob meine Frage beantwortet wird?

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute... Das ist eine durchschnittliche Wartezeit

Es geht beim empfohlenen Impfabstand nicht um die Nebenwirkungen, sondern um die Entwicklung von Antikörpern. Die ist besser, wenn durch die Erstimpfung schon allerlei Antikörper gebildet wurden, die sich dann durch den Booster vervielfachen. Nun haben wir aber auch schon nach vier Wochen einen ausreichenden Effekt, so dass man dann schon impfen könnte. Stärkere Nebenwirkungen als nach 6 Wochen sind nicht zu erwarten.

Freundliche Grüße zurück!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.