So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.David.
Dr.David
Dr.David,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 85
Erfahrung:  Expert
113914215
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.David ist jetzt online.

Ich hatte am 5. August einen schweren Schlaganfall, bin

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte am 5. August einen schweren Schlaganfall, bin neurologisch vollständig wiederhergestellt. Da das auslösende Vorhofflimmern anhält, bekomme ich seit 10. August Pradaxa zur Blutverdünnung. Darüber hinaus nehme ich seit langem Metoprolol, Omeprazol 20 mg und Magnesium ein. Ein paar Tage nach dem Pradaxa-Beginn bekam ich einen dicken Knöche am linken Bein. Diese Schwellung ist bis heute vorhanden. Es ist nur der Knöchelbereich, evtl. etwas die Wade, der Fuß weiter unten ist nicht betroffen. Beinehochlegen hilft etwas, aber nur bis zum Aufstehen. Kompressionsstrumpf bringt ebenfalls nur etwas (nicht viel) bis zum Ausziehen. Kann die Schwellung vom Pradaxa ausgelöst sein oder evtl. mit einem großen Bluterguss im Oberschenkel desselben Beines zusammenhängen, den ich am Tag des Schlaganfalls durch einen Sturz wegen der halbseitigen plötzlichen Lähmung und der nachfolgenden Versuche anderer, mich aufzuheben erlitt und der immer nnoch ganz leicht unter der Haut zu sehen ist? Ein Arzt spricht von Sprunggelenk (glaube ich nie und nimmer), eine andere Ärztin schickt mich zum Hautarzt, weil ich seit einigen Wochen auch ein Exanthem nach dem Duschen habe, das auf eine Arzneimittelallergie zurückzuführen sein könnte. Unsere Hautärzte in der Stadt haben aber keine Termine bzw. Urlaub. Was müsste Ihrer Meinung nach getan werden? Ich hätte gern eine Ultraschalluntersuchung oder eine Phlebographie. Ist dieser Wunsch berechtigt? Danke für Ihr Interesse.
Fachassistent(in): Liegt das Gewicht im Normalbereich?
Fragesteller(in): Ja, 61 kg bei 1,60 Größe. Bin 66 Jahre alt
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, ich wüsste nicht, welche, aber gerne auf Nachfrage

Guten Tag! Ich bin Internist / Rheumatologe und möchte Ihre Frage gern beantworten. Hierzu noch zwei Rückfragen. Lässt sich die Schwellung mit einem Finger wegdrücken? Bleibt danach eine Delle? Haben Sie Schmerzen in dem Sprunggelenk?

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich kann keine Delle sehen. Die Schwellung ist rund um die Knöchelregion. Schmerzen habe ich nur ganz leicht, wenn ich z. B. eine Treppe hinuntergehe, aber auch nicht immer. Sonst habe ich keine Schmerzen
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich möchte nicht telefonieren.

Wir brauchen nicht telefonieren. Ich meine ob Sie eine Delle sehen wenn Sie mit dem Finger auf die Schwellung drücken und dann den Finger wieder wegziehen. Oder ist die Schwellung unmittelbar wie vorher.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Sie ist wie vorher.

Vielen Dank für die Auskunft. Eine Nebenwirkung von Pradaxa ist äußerst unwahrscheinlich. Ein abgesagtes Hämatom könnte eine solche Schwellung machen, würde aber eine Besserungstendenz zeigen. Die von Ihnen beschriebene einseitige Knöchelschwellung mit leichten belastungsabhängigen Schmerzen ist tatsächlich verdächtig auf ein Problem des Sprunggelenks. Möglich wäre dass sie sich das Gelenk beim Sturz gestaucht haben. Auch ein Bänderriss kann sich so äußern und muss nicht unbedingt schmerzhaft sein. Zumal Sie in der Akutsituation ganz andere Sorgen hatten. Ich denke dass eine Untersuchung des Gelenks mit einer MRT sinnvoll wäre. Auch eine sonografische Untersuchung könnte helfen, aber ist meist viel schwieriger zu organisieren. Eine Untersuchung der Venen wäre auch eine Idee, aber dafür brauchen sie meist keine Phlebografie sondern es reicht eine Vorstellung beim Angiologen. Ich denke hier weiter nachzuforschen ist durchaus angemessen.

Wenn Sie noch Fragen haben, stellen Sie sie gerne. Ansonsten würde ich mich über eine positive Bewertung freuen, da nur so eine Teil des von Ihnen gezahlten Geldes auch an mich weitergeleitet wird.

Dr.David und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Danke. Nun muss ich nur noch einen Arzt finden, der mich zu den nötigen Untersuchungen schickt.

Das ist richtig. Eigentlich ist da der Hausarzt für zuständig. Ich wünsche alles Gute!