So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5702
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Ich weiß seit 1 Jahr, dass meine Befindlichkeiten durch

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich weiß seit 1 Jahr , dass meine Befindlichkeiten durch stillen Reflux ausgelöst werden (pH-Metrie) . Nach ca. 2-5 Std Schlaf wache ich seit 2 Jahren mit starken Atembeschwerden , geschwollenen Unterkieferspeicheldrüsen, wunden Mundschleimhäuten, Heiserkeit, stark verschleimt und oft auch mit entzündeten Augen auf . Vor etwa 10 Jahren wurde COPD diagnostiziert, wahrscheinlich auch davon mit verursacht. Angefangen hat das Ganze etwa 1996 mit einer geschwollenen Drüse . Mittlerweile bekomme ich auch ca. 2 Std nach jedem Essen Atembeschwerden . Dann nehme ich meine vom Pneumologen verordneten Atemsprays. Nun habe ich mir erlesen, dass diese ja auch den Magenpförtner genau wie die Bronchien weiten , d.h. das Ganze ist ein Kreislauf ohne Ende. Mechanische Schäden wie ein Zwerchfellbruch wurden durch CT/MRT ausgeschlossen. Protonenpumpenhemmer halfen auch nichts . Ich habe eigentlich schon alles ausprobiert. Ich bin auch ernährungstechnisch in Behandlung und versuche alles Schädliche zu meiden . Mittlerweile wiege ich bei 1,65 m Grösse noch knapp 46 kg. Ich bin 73 Jahre alt und eigentlich noch ganz fit, aber die Kräfte lassen ganz schön nach . OP‘s werden auch nicht als dauerhafte Lösung empfohlen . Das muss ich mir auch nicht mehr antun . Das Schlimmste sind die Atemnöte, gegen die ich aber außer den Sprays nichts machen kann . Sehen Sie andere JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen. Customer: Ich bin 73 Jahre alt, weiblich und nehme z.Z. als Dauermedikament Trimbow 2-mal tgl. 2 Hübe und Gelomyrtol forte 3-mal 1 ein. Als Notfallmedikament nehme ich Berodual , manchmal 10 Hübe über den Tag verteilt. Das ist meiner Meinung nach viel zu viel . Sonst nehme ich nur noch L-Thyrox 100, weil ich keine Schilddrüse mehr habe. Bis Mitte des Jahres habe ich Salmeterol und Salbutamol (als Notfallmedikament ) genommen. Mit frdl. Gruß M. ****

JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen? Customer: Ich wüsste jetzt nichts , was noch wichtig wäre. Danke JA: Ok. Ich werde den Experten über Ihre Situation informieren. Gehen Sie bitte zur nächsten Seite und vervollständigen die Zahlungsinformationen, danach verbinde ich Sie mit dem Experten.

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Wurde schon eine Autoimmunerkrankung (Kollagenose) erwogen? Welchen Säurblocker haben Sie in welcher Dosis über welchen Zeitraum genommen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich wurde 2018 auf Autoimmunerkrankung getestet, nichts . Von 2012-2014 habe ich tgl. 2-mal 1 Pantoprazol 40 genommen . Dann wurde mir nach einer Magenspiegelung im KKH davon abgeraten . Damals war es tatsächlich noch nicht so schlimm wie jetzt. Habe es aber in den letzten 4 Jahren auf Anraten von Ärzten noch 3- mal über 3-4 Wochen erst ohne , dann mit Ausschleichen, (von 20 bis 80 mg) probiert. Hat leider keinen Effekt gehabt, auch Esomeprazol 40 habe ich schon probiert, allerdings nicht so lange.

Danke für Ihre Rückmeldung

Da auch eine wiederholte Therapie mit hochdosierten Säureblockern nicht zum Erfolg führte , müsste bei pH metrisch gesichertem Reflux auch ein operatives Vorgehen (Refluxchirurgie) erwogen werden.

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich bedanke ***** *****ür die Beantwortung meiner Anfrage und werde erstmal noch strengere Regeln bei der Ernährung befolgen , da ich über die operativen Eingriffe auch keine dauerhaften Erfolgsergebnisse lesen konnte.

Das ist ein guter Ansatz! Danke für Ihre Bewertung.