So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 36637
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe Angst mir in meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe Angst mir in meinem Urlaub in Mexiko/Tulum eine Geschlechtskrankheit ( wie HIV) eingeholt zu haben. Ich hatte unter Umständen ungeschützten Sex mit einer einheimischen. Bitte helfen Sie mir!
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 24, männlich, keine Medikamente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Der Geschlechtsverkehr hat vorgestern stattgefunden und ich bin immernoch in Mexiko Tulum
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Angst vor HIV-Infektion in Mexiko nach Risikokontakt?Die Frage ist ernst gemeint, also bitte nur ernste Antworten!Im bin zur Zeit im Urlaub in Mexiko in Tulum und habe dort vorgestern Nacht sexuellen Kontakt mit einem Mädchen (einer Einheimischen) gehabt. Da ich betrunken war, weiß ich nicht mehr, ob ich verhütet habe. Ich habe zwar das Kondom ausgepackt aber kann mich nicht mehr daran erinnern wie ich es übergezogen habe. Vielleicht habe ich es gemacht, vllt aber auch nicht. Aufjedenfall hatten ich aktiven Analverkehr und passiven Oralverkehr. Ich habe so eine verdammte Angst mich angesteckt zu haben. Während des Geschlechtsaktes ist mir erst klar geworden, dass die Frau insgeheim ein Transvestit ist. Das hat mich zusätzlich überrascht und ich bin geschockt aus der Wohnung verschwunden. Ich habe keine Telefonnummer und kenne die Ansteckungsgefahr in Tulum nicht. Ich kann nur sagen, dass ich momentan emotional extrem belastet bin und mich zutiefst schäme. Was kann ich tun außer innerlich sterben? Bitte helft mir!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bitte schnell antworten. Ich bitte Sie

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Das war definitiv ein Risikokontakt, darum sollten Sie versuchen, eine Postexpositionsprophylaxe in einer örtlichen Klinik oder Ambulanz zu bekommen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Dr. Gehring. Macht das noch Sinn? Der Kontakt war vor ca. 48 Stunden
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wie läuft das ab? Muss ich dann 1 Monat lang Medikamente nehmen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wissen Sie wie hoch das Risiko ist?

48 Stunden passen noch, bei 72 ist man sich nicht sicher. Ja, Sie müssen 4 Monate Medikamente nehmen.

Natürlich kann ich bei ungeklärtem HIV Statuskeine Risikoabschätzung machen. Aber Transgender, die sich in Tulum auf solche Treffen einlassen, sind in hohem Maße infiziert, darum schätze ich das Risiko einer Infektion gerade bei AV auf über 10%.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sind die Medikamente stark? Ich habe solche Angst
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hier ist es 0:34. Ich weiß nicht ob ich es schaffe noch zu einem Krankenhaus zu kommen

Nein, sind Sie nicht, meist gut verträglich. Kliniken schließen nachts nicht, ich würde es versuchen, Je länger Sie warten, umso gefährlicher wird, es und den Kopf in den Sand zu stecken, macht es nicht besser. Nach 72 Stunden ist es definitiv zu spät.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe es versucht und bin nachts durch die Stadt gelaufen. Kein Krankenhaus oder Apotheke hatte das Mittel. Ich werde wohl morgen in die nächste Stadt fahren und das Mittel einnehmen. Also morgens tagsüber.Können sie mir erklären wieso sie das Risiko bei 10% einschätzen? Das ist enorm hoch. Laut Statistik ist die Ansteckungsgefahr niedriger.Übrigens, eine positive Bewertung werde ich Ihnen aufjedenfall noch geben. Verstehen Sie nur meine Sorge und meine Neugierde

Weil ich weiß, dass die HIV- Durchseuchung in Mexiko hoch ist (mein Sohn hat da gelebt), in Urlaubsgebieten noch höher und in Fällen, in den en man so betrunken war, noch höher, weil man "gröber" zu Werke geht. Ok, ich gebe zu, dass ich deutlich nach oben aufgerundet habe deswegen, hier in Deutschland wäre ich bei ca 1%. Ich wollte nur, dass Sie sich unbedingt um eine PEP bemühen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für die Information. Denken Sie, es macht Sinn, wenn ich mich heute noch darum bemühe obwohl 48h verstrichen sind?

Würde ich machen. Man weiß, dass es bis 48h noch optimal wäre, aber bis 72h haben Sie ja immerhin noch einen gesicherten Effekt, und darum würde ich das tun. Dann in 3 Monaten mal einen Test machen.

Insertiver, evtl. ungeschützter Analverkehr wäre selbst in der deutschen Provinz ein Grund für eine PEP .

Viel Glück!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Im Internet steht, dass PEP sehr viele Nebenwirkungen haben kann, und man das sich wirklich ganz genau überlegen muss.Und das man sich schon nach 6 Wochen auf HIV testen lassen kann

Ja. Kann es, aber HIV hat mehr Nebenwirkungen, und ja, man kann in 6 Wochen testen, aber ganz sicher ist es nach 3 Monaten.

Wenn Sie noch weitere neue Fragen erörtern möchten, bitte ich, mein Angebot anzunehmen. Alles Gute!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.