So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 36353
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, der mir von meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
der mir von meiner Frauenärztin ausgehändigte M2PK Test war positiv. Alle Stuhltests der letzten Jahre waren negativ. Ich hatte 2015 eine Koloskopie aufgrund von Blut im Stuhl (waren Hämorrhoiden). Die Koloskopie schloß sowohl ein Karzinnom als auch Polypen aus. Seit zwei Wochen merke ich, dass die oft zweimal täglich Stuhl habe und die Menge beträchtlich ist, aber keine qualitative Veränderung aufweist. Seit ich weiss, dass Darmkrebs auch Schmerzen in der Lendenwirbelsäule verursachen kann, tut es dort öfters weh (psychosomatisch?) Eine erneute Koloskopie sollte ich erst 2025 wieder machen. Kann sich bei einer Koloskopie ohne Befund in sechs Jahren Darmkrebs in fortgeschrittenem Stadium entwickelt haben? Ich muss allerdings hinzufügen, dass ich seit mehr als 30 Jahren MAO-Hemmer und Neuroleptika nehmen muss. Ich habe am Mittwoch eine Koloskopie und bin sehr besorgt. Meine Blutwerte Ende April 2021 waren alle völlig normal.
Mit freundlichen Grüßen
Christina Hofmann-Randall

Guten Tag,

Wenn man einen kleinen Darmkrebs übersehen hat, was in seltenen Fällen vorkommt, kann jetzt durchaus ein Darmkrebs bestehen, aber eben keiner im weiter fortgeschrittenem Stadium, darum wäre ich unbesorgt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass alles ganz in Ordnung ist, denn dieser M2PK Test ist sehr unzuverlässig! Darum wird er auch von den Krankenkassen nicht bezahlt und von wenigen Ärzten angeboten.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Für die M2PK gilt (Sensitivität 78%, Spezifität 83%): Wenn Sie 100.000 Personen untersuchen, von denen statistisch 300 betroffen sind, ergeben sich folgende Überlegungen: Testen Sie diese 100.000, werden Sie 17.183 positive Ergebnisse produzieren – 16.949 falschpositive, 234 richtig-positive. n Von den 300 Betroffenen erkennen Sie 234 Personen. n D. h. Sie veranlassen 16.949 Koloskopien, von denen nur 234 erforderlich sind und erkennen dennoch 66 Fälle nicht. n Von 73 beunruhigten positiv getesteten Menschen hat nur 1 Darmkrebs.