So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 36353
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Kardiologie. WPM-Syndrom -EKG vermutet und erstmalig

Diese Antwort wurde bewertet:

Kardiologie. WPM-Syndrom im Ruhe-EKG vermutet und erstmalig aufgefallen. Ich bin 43J. und Marathoner aus Leidenschaft. Meine Hausärztin hat mir nun von Sport abgeraten, insbesondere die Teilnahme an Marathonveranstaltungen, die aber jetz wieder anstehen (e.g. Berlin). Was darf ich noch an Sport machen, wie weit/lang darf ich noch? Bin ich jetzt kurz vorm Herzstillstand / plötzlichem Herztot? Was gilt es medizinisch abzuklären? Herzrasen oder andere Sympthome habe ich zu keiner Zeit verspürt.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Alter43,männlich, Medikamente: keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): falls noch benötigt, gerne fragen

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Ihre Hausärztin hat Recht. Bei sportlicher Belastung kann es beim WPW- Syndrom zu Vorhofflimmern und schweren Kammerarrythmien kommen , die dann einen plötzlichen Herztod hervorrufen können. Können, nicht müssen, aber wer will das Risiko eingehen? Zumal es bei einem Marathonlauf IMMER zu Verschiebungen der Elektrolyte kommt, auch, wenn Sie sich ausreichend mit Elektrolyten versorgen und bewässern.

Jetzt sollten Sie kardiologisch untersucht werden, inkl. Herzultraschall und Langzeit- EKG (hier muss der Verdacht gesichert werden). Wenn Sie absolut beschwerdefrei sind, können Sie überall trainieren, wo es einen Defi gibt und Menschen, die ihn bedienen können. Natürlich könnten Sie auch ein paar km laufen, aber da gibt es beides eben nicht, und es gilt, einen sinnlosen Tod zu verhindern.

Wird das WPW- Syndrom gesichert, sollte man es durch Ablation behandeln. Ist dann alles gut, können Sie auch wieder Marathon laufen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.