So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 36379
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Frau hatte vor wenigen Wochen eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, meine Frau hatte vor wenigen Wochen eine Angiographie, bei der ihr 2 Stents im vorderen Herzgefäß gesetzt wurden. Nach einer weiteren Angiographie wurde festgestellt, dass auch auf der Hinterwand eine Verengung festzustellen ist. Das setzen von Stents wurde abgesehen, da > 50 % Durchfluss gegeben ist. Nachdem jedoch eine Verengung am Herzen nur durch eine Angiographie feststellbar ist - die jedoch nicht präventiv durchgeführt wird - wie kann man dann feststellen, wann der richtige Zeitpunkt für das setzen eines Stents gegeben ist?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Meine Frau nimmt Brilique , 1-0-1, Concor 1-0-1/2, Entresto, 1-0-1, spirono, 0-1/2-0, Atorvastatin, 0-0-1, Thrombo Ass, ?, meine Frau ist 56 Jahre alt.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Eingriff wurde aufgrund eines Herzinfarkts gemacht.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Nach einem Herzinfarkt wird man normalerweise hausärztlich in einem speziellen Programm (DMP KHK) überwacht und regelmäßig einem Kardiologen vorgestellt. In Zusammenschau mit dem (Belastungs-) EKG und dem Befinden kann man sehr gut abschätzen, ob die Durchblutung ausreicht. Ist Ihre Frau beschwerdefrei, kann man davon ausgehen, dass die Hinterwanddurchblutung nicht maßgeblich eingeschränkt ist.

Bei zweifelhaften klinischen Befunden wird man (meist nach 2 bis 5 Jahren, je nachdem, wie gut Therapie und Lebensumstellung durchgeführt werden, viel später) eine erneute Angiografie vorschlagen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihrer Frau und Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.