So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5643
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Guten Tag, ich hätte eine Frage zu folgender Situation:

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich hätte eine Frage zu folgender Situation:
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Patientin 89 Jahre hat seit Wochen regelmäßig wiederkehrende Durchfälle, welche sich im Krankenhaus bei Flüssigkeitsgabe stabilisieren. 2 Tage nach Heimkehr fangen diese wieder an. Bisher war die Patientin 3 mal im Krankenhaus. Patientin hat folgende Vorerkrankungen: Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, instabile Angina Pectoris, chronische Schmerzen im Rücken und Niereninsuffizienz im Stadium 4. Einzig auffällige Blutwerte sind die Nierenwerte mit Kreatinin 1,59, GFR 28 weiterhin sind die Harnstoffwerte im Blut leicht erhöht.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): die Patientin erhält Blutdrucksenkende Medikamente, Ass sowie ein Fentnanylpflaster alle 3 Tage und MCP gegen Übelkeit

Guten Tag,
Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Was hat sich bei der Ernährung zu Hause gegenüber der im Krankenhaus geändert?

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Nichts, sie hat etwas mehr gegessen als im Krankenhaus aber nur leichte Kost. Lediglich das mit der Flüssigkeit hat sich geändert.

OK, dann ist der erste Verdacht, dass die Ernährung ungeeignet ist und daher die Durchfälle wieder auftreten.

Was wurde den im Krankenhaus diesbezüglich untersucht? bakteriologische Stuhluntersuchung, Coloskopie, Bauchspeicheldrüsenfunktion, Galle....

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Diagnosen  Exsikkose Übelkeit auf Analgetika Novalgin- und Tilidinunverträglichkeit Arterielle Hypertonie Herzinsuffizienz NYHA II Chronische Rückenschmerzen Chronische Niereninsuffizienz Stad III-IV Medikation MCP 10mg 1-1-1 neu Movicol bei Bedarf Fentanyl Pfl. 12 µg Wechsel alle 3 Tage Amlodipin 5 mg 1-0-0 Pantoprazol 40 mg 1-0-0 Candesartan 16 mg 1-0-0 Metoprolol 47,5 mg 1-0-0 Torasemid 10 mg 1-0-0 Benserazid 25mg/ Levodopa 100mg 0-0-0-1 ASS 100 mg 1-0-0Aufnahmebefund Patientin in reduziertem Allgemeinzustand und schlankem Ernährungszustand, Mundschleimhaut trocken, Pulmo frei, vesikuläres Atemgeräusch, keine Rasselgeräusche, keine Nebengeräusche. Cor: Herztöne rhythmisch, kein pathologisches Herzgeräusch. Abdomen weich, lebhafte Peristaltik, kein Druckschmerz, keine Abwehrspannung, keine Resistenzen, keine fokalen Neurologien. RR 163/66mmHg, Herzfrequenz 65/Min., Atemfrequenz 14/Min., Sauerstoffsättigung 97%, Temperatur 36,1 Grad, Körpergröße 160 cm, Körpergewicht 60kg. Weitere körperliche Untersuchungen ohne pathologischen Befund. Aufnahme- und Entlassungslabor anbei. Aufnahme-EKG: SR, HF 66/Min., IT, QRS schmal, isoelektrische ST Strecke, keine akute Ischämie. Radiologie-Befund vom 27.08.2021 Thorax im Liegen im Bett vom 27.8.2021: Im Vergleich zum 23.8.2021 keine wertbare Befundänderung, insbesondere kein Nachweis einer Stauung, einer Pneumonie in den einsehbaren Lungenabschnitten oder einer Ergussbildung, soweit bei einer Liegendaufnahme zu beurteilen. Verlauf Frau Weber kam am 27.08.2021 erneut, wegen zunehmender Schwäche, Übelkeit sowie einmalig Diarrhoen, in unsere internistische Notaufnahme. Bei Aufnahme berichtete die Patientin, daß sie erneut unter Schwäche, Übelkeit sowie einmalig Diarrhoen leide. Wegen einer Novalgin- und Tilidinunverträglichkeit wurde beim Voraufenthalt mit einem Fentanylpflaster in unserer Klinik begonnen. Bei Aufnahme sahen wir eine Patientin in reduziertem Allgemeinzustand und schlankem Ernährungszustand. Laborchemisch zeigten sich erhöhte Nierenwerte bei bek. chronischer Niereninsuffizienz. Nach der stationären Aufnahme erfolgte eine forcierte Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution. Wegen chronischer Schmerzen im Bereich des Rückens sowie der Hüfte, wurde das Fentanylpflaster mit 12µg fortgesetzt. Zusätzlich erhielt die Patientin MCP zu den Mahlzeiten, wegen der Übelkeit. Hierunter waren die Beschwerden gut rückläufig, der Kostaufbau wurde gut vertragen, der AZ stabilisierte sich.Wir konnten Frau Weber am 01.09.2021 in stabilem Allgemeinzustand und mit rückläufigen Beschwerden in die Häuslichkeit sowie in Ihre weitere hausärztliche Betreuung entlassen.

Vielen Dank für Übermittlung dieser Untersuchungsergebnisse vom Blut.

Diese im wesentlichen normalen Laborwerte helfen bei der Beurteilung des Problems leider nicht weiter.

Die Abschrift des Berichtes bezieht sich an keiner Stelle auf das Durchfallproblem.

Am besten wäre es , wenn Sie mir den kompletten Arztbrief hier hochladen würden. Bitte schwärzen Sie den Namen der Patientin

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Habe ich doch, der Text vor den Dokumenten ist der Arztbrief

Das hatte ich schon verstanden. Um aber sicher zu gehen, dass nicht doch aus Versehen wichtige zusätzliche Informationen nicht übermittelt wurden bat ich um den Bericht.

Wie dem auch sei: Auf der Grundlage der mir vorliegenden Informationen ist die Durchfallserkrankung im Krankenhaus gar kein wesentliches Thema gewesen und es wurden daher auch keinerlei diesbezüglichen diagnostische Massnahmen ergriffen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr scheint jetzt vorrangig zu sein (nicht über 1.5 l tgl.). Ansonsten fettarme Kost.

Eine Coloskopie dürfte bei einer 89 jährigen eine überzogene Massnahme sein. Eine bakteriologische Stuhluntersuchung sollte aber durchgeführt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank. Ich werde nochmals mit Ihrer Hausärztin reden.

Sehr gerne geschehen. Ein weiterer Ansatz könnte noch die Einnahme eines Ballasstoffpräparates (Agiocur...) sein.

Würden Sie bitte an eine positive Bewertung durch das Anklicken von 3 bis 5 Sternen (ganz rechts oben auf dieser Seite) denken? Unabhängig davon antworte ich Ihnen gerne auf Ihre Rückfragen. Herzlichen Dank! Ihr Dr.Schürmann

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.