So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5625
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Schlafsörung Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr

Kundenfrage

Schlafsörung
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 47, männlich, Zopiclon (unregelmäßig)
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): nein
Gepostet: vor 14 Tagen.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 14 Tagen.

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 14 Tagen.

Wie lange haben Sie die Schlafstörung schon? Was wurde diesbezüglich bisher diagnostiziert und therapiert?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ein halbes Jahr. Es wurde lediglich hin und wieder Zopiclon verschrieben.
Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 14 Tagen.

Wenn die Schlafstöung nur phasenweise auftritt und die gelegentliche Einnahme von Zopiclon funktioniert, ohne , dass Abhängigkeitsprobleme bestehen ist gegen das derzeitige Vorgehen nichts einzuwenden.

Bei grösseren Problemen sollten Sie sich an ein schlafmedizinisches Zentrum wenden, damit möglicherweise zugrunde liegende, behandelbare Ursachen (RLS,Schlafapnoe...) diagnostiziert werden können. Oft hilft auch eine kognitive Verhaltenstherapie, um die Problematik zu bessern.