So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. Moser.
Dr. med. Moser
Dr. med. Moser, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2480
Erfahrung:  Expert
112735040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. Moser ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter,

Kundenfrage

Hallo, Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen. Fragesteller(in): Mein Name ist ****** und ich habe den Verdacht das ich an Fibromyalgie leide. Ich bin 32 Jahre alt männlich. Und bei mir wurde schwerer B12 Mangel, Aufimmungastritis, diagnostiziert. Medikamente habe ich damals Duloxetin 60mg täglich eingenommen. Aber jetzt schon seit ca. 5 Monaten Garkeine Medikamente. Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte? Fragesteller(in): Aktuell liege ich im Bett und habe wieder einen Schub. Ich weiß nicht an welchen Arzt ich mich wenden kann. Da jeder Arzt da ich auch in einer schweren Depression war vor 2 Jahren die Symptomatik auf die Psyche schiebt. Es stimmt das Stress und äußere Einflüsse die Symptomatik beeinflussen. Habe Tage wo ich an Atemnot leide, Schmerzen am ganzen Körper habe und mich allgemein sehr schwach fühle. Der B12Mangel wurde erst im Jahr 2019 aufgefallen. Aber ich hatte auch schon davor komische Zustände die nicht zu erklären sind. Mir ist fast täglich sehr schwindlig und manchmal fühle ich mich benommen. Ich trinke viel und nehme aktuell keine Antidepressiva seit ca. 5 Monaten. Es belastet mich sehr und ich weiß nicht weiter. Wenn ich wüsste das es tatsächlich die Fibromyalgie ist könnte ich glaube ich besser damit umgehen.

Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr. med. Moser hat geantwortet vor 9 Monaten.
Guten Tag, vielen Dank ***** ***** Anfrage. Ich bin Notarzt, Intensivmediziner, Narkosearzt, Sportarzt und Schmerztherapeut, gerne helfe ich Ihnen weiter.
Wenn Sie den Verdacht einer Fibromyalgie haben, sollten Sie das abklären lassen. Ihre Symptome passen nicht ganz auf eine Fibromyalgie, vielmehr auf eine Depression hin.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ich habe plötzlich auftretende schmerzen , brennend wie Muskelschmerzen intensiv und Schmerzmittel helfen nicht. Wenn so ein Schub kommt dann ist es nicht absehbar wann es wieder besser wird. Und wenn der Schub vorbei ist als ob nichts wäre. Kopfschmerzen immer mit dabei und Kreislaufprobleme mit allgemein Schwächegefühl. Herzrhythmus Störungen und atemnot habe ich ebenfalls manchmal. Jeder Tag ist anders. Ich bin seit letzten Jahr Dezember wieder Arbeitsfähig und bis heute nicht wieder krank gewesen. Ich ziehe mich nicht zurück und Grübel auch nicht eine Depression kann es nicht sein. Ich fühle mich nicht als Versager oder habe sonst irgendwelche Zukunftsängste. Nur diese Neurophatischen Schübe machen wir extrem zu schaffen. Und alles auf eine Depression zu schieben erklärt für mich nichts. Weil ich vor 2 Jahren in einer schweren Depression war weiß ich wie das ist. Meine Frage ist wenn ich mich an einen Rheumatologen wende kann er mich auf Fibromyalgie untersuchen oder an welche Instanz soll ich mich da am besten wenden ?
Experte:  Dr. med. Moser hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ja, von den Schmerzen schreiben Sie auch jetzt, das klingt nun mehr nach der Diagnose einer Fibromyalgie.
In dieser Seite sehr gut beschrieben:
https://www.rheumaliga.ch/rheuma-von-a-z/fibromyalgie
Die Diagnose wird normalerweise vom Hausarzt gestellt, nach Rücksprache mit Fachkollegen der Neurologie, Schmerztherapie, Psychotherapeuten.
Eckpfeiler der Diagnose sind die Fibromyalgie-Triggetpunkte. Wenn 11 der 18 Punkte schmerzhaft sind gilt das als Hinweis.
- chron. Schmerzen in mehreren körperregionen seit 3 Monaten
-körperliche und geistige Erschöpfung
- Steifheitsgefühl in Händen und Füssen
-reduzierte Keistungsfähigkeit
Ein Schmerztagebuch kann helfen.
Experte:  Dr. med. Moser hat geantwortet vor 9 Monaten.
Falls Sie keine Rückfrage (kostenfrei) haben, bitte ich Sie um eine positive Bewertung von mind. 3 Sternen oder ein Danke, ***** ***** Experten eine Bezahlung zugeteilt wird (für Sie verursacht dies keine Kosten, für uns ist es aber extrem wichtig). Besten Dank!
Experte:  Dr. med. Moser hat geantwortet vor 9 Monaten.
Guten Tag, ich habe Sie gern und korrekt beraten und bin nun darauf angewiesen, dass Sie Danke ***** ***** eine pos. Bewertung abgeben, sonst wird uns Experten kein Honorar zugewiesen.
Herzlichen Dank.
Freundliche Grüsse,
Dr. med. Moser
Experte:  Dr. med. Moser hat geantwortet vor 9 Monaten.

Bitte mit 3-5 Sternen bewerten damit wir Experten bezahlt bekommen, danke sehr​

Experte:  Dr. med. Moser hat geantwortet vor 8 Monaten.
Bitte BEWERTEN