So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6486
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ich habe Allergien. Seit einer hochgradigen Vergiftung durch

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe Allergien. Seit einer hochgradigen Vergiftung durch Arsen habe ich Hashimoto, nachdem mein Immunsystem völlig durchdrehte. Haarausfall, extremer Bluthochdruck, starke Schwellungen in Extremitäten, angegriffene Nieren und Leber.. Durch Behandlungen mit Supplementen und Diäten, sowie sanften Ausleitungen geht es mir wieder einigermaßen gut. Mein Arzt empfahl mich nicht impfen zu lassen, um keinen starken Schub auszulösen und das Immunsystem nicht zu provozieren. Was halten Sie davon?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 60 Jahre, weiblich, Thyoxin 50mg, Candesarrtan, Hormone, Supplemente.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Generell sehr empfindlich auf Chemikalien. Allergien sind ausschließlich auf Chemikalien, Metalle, tierisches Eiweiß . Nix gegen Pollen oder Tiere.

Guten Morgen,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Der Einwand ist berechtigt. Jedoch ist Ihre Situation so selten, dass es dafür noch keine allgemeinen Empfehlungen gibt. Momentan werden während der Impfaktion Informationen über Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten gesammelt und die bisherigen Empfehlung ständig weiter verbessert. Dabei kann man in Auswertungen auch schauen, welche Probleme es bei bei bestimmten Vorerkrankungen gab. ein Schema für das Vorgehen bei Allergien hat das Paul-Ehrlich-Institut herausgegeben. Ihre spezielle Situation findet sich dort nicht abgebildet.

https://www.pei.de/DE/service-navi/kontakt/kontakt_node.html;jsessionid=EED365DDA7382512B05929A270CD2930.intranet232

https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/flussdiagramm-allergieanamnese-covid-19-impfung.html

https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/flussdiagramm-allergieanamnese-covid-19-impfung.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Möglich sind allergische Reaktionen auf tierische Eiweiße in Impfstoffen,, das würde Sie betreffen:

https://www.springermedizin.de/covid-19/allergien-und-intoleranzreaktionen/schwere-allergische-reaktionen-nach-covid-19-impfung-mit-dem-imp/18696458

Daraus ein Zitat:
"

Allergische Reaktionen auf Impfstoffe

Allergische Reaktionen auf Impfstoffe sind sehr selten und treten bei 1 pro 1.000.000 bis zu 30 pro 100.000 Impfungen auf [2, 3, 4, ,5, 6].

Impfstoffbestandteile, von denen bekannt ist, dass sie allergische Reaktionen hervorrufen können, sind zum Beispiel Reste von tierischen Proteinen, antimikrobielle Wirkstoffe, Konservierungsmittel, Stabilisatoren und Adjuvantien neben der aktiven Komponente des Impfstoffes (dem eigentlichen Antigen), die die Immunantwort auslösen [2, 3, 4, 5, 6]. Zu den einzelnen Impfstoffbestandteilen, die mit der Verursachung von Impfstoffanaphylaxie in Verbindung gebracht werden, gehören Hühnereiprotein, Gelatine, Kuhmilchproteine und andere Zusatzstoffe und Spurenverbindungen, die beim Herstellungsprozess zurückbleiben, zudem Latex-Bestandteile aus den Verschlussstopfen bei Mehrfach-Impfstoffampullen [3, 4, 5, 6].

" Zitat Ende.

Bei sehr seltenen Nebenwirkungen der Impfung z.B. im Gerinnungs- und Nervensystem sind Immunreaktionen beteiligt. Insofern ist die Sorge Ihres Arztes gut nachvollziehbar, dass Ihr Immunsystem die Impfung möglicherweise nicht so problemlos verarbeitet wie bei gesunden Menschen. Sicher voraussagen kann man das nicht. Die Entscheidungen haben letztlich Sie zu treffen. Es besteht die Möglichkeit, daß Sie abwarten, wie sich die Datenlage weiter entwickelt. Die Person, die nicht geimpft werden können, werden letztlich von der Herdenimmunität profitieren, die eintritt, wenn ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist.

Für die direkte Verträglichkeit des Impfstoffes : Bekannte Allergien auf Bestandteile der Impfstoffes stellen eine Gegenanzeige (Kontraindikation) dar. Daher müsste geprüft werden, auf welche tierischen Eiweiße sie genau reagieren und dies mit Inhaltsstoffen der Impfstoffe verglichen werden.

https://www.pei.de/DE/newsroom/positionen/covid-19-impfstoffe/stellungnahme-allergiker.html

Wenn Ihnen meine Antwort weiterhilft und Sie keine Rückmeldung mehr haben, bewerten Sie sie bitte mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Notfalls können Sie das Wort Danke ***** ***** nächste Zeile eintragen, dann kann die Zuordnung per Hand erfolgen.

Das Geld ist zwar bei Ihnen abgezogen, jedoch kommt die Hälfte davon erst bei den Experten durch eine Bewertung an. Es handelt sich um einen Verwaltungsvorgang, der Ihnen keine Kosten verursacht.

Vielen Dank.

Alles Gute für Sie !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Hautaerztin und 3 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen Dank, ***** *****ür die links.

Gern geschehen. Ihnen Danke für die Sterne.