So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. Moser.
Dr. med. Moser
Dr. med. Moser, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 363
Erfahrung:  Expert
112735040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. Moser ist jetzt online.

Gtuen Tag! Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr

Diese Antwort wurde bewertet:

Gtuen Tag!
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 62 Jahre, weiblich, etliche Nahrungsergänzungsmittel, im Notfall Nitrospray.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Anliegen: Wie Herzkranzgefäße untersuchen ohne Katheteruntersuchung: mit Herz-MRT oder Herz-CT? Belastungs-EkG schon erfolgt mit Ultraschall, an Herzkranzgefäßen ist etwas nicht in Ordnung. Die Mainzer Uniklinik hat ein 256-Zeiler-CT-Gerät. Sinnvoll? Oder reicht ein MRT, bei dem man keine Strahlung abbekommt?

Guten Tag ich bin Intensivmediziner und Anästhesist und würde Ihnen gern weiterhelfen. Eine Untersuchung der Herzkranzgefässe ist mit beiden Varianten möglich. Hauptsächlich wird das Kardio-CT verwendet um Ablagerungen in den Herzkranzgefässen sichtbar darzustellen. Mit der Kernspintomographie (MRT) ist es besser möglich den Herzmuskel darzustellen, um evtl. narben oder Durchblutungsstörungen oder Entzündungsprozesse zu sehen. Zusammenfassend: Kardio-CT=Herzkranzgefässe; Kardiologe-MRT=genaue Abbildung eines Herzinfarktes. Ich hoffe Ihre Frage konnte damit beantwortet werden und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag. Ich freue mich auf eine Bewertung von 3-5 Sternen oder ein Danke.

Dr. med. Moser und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** Moser! Dann kommt bei mir wohl eher ein CT infrage, da es um die Beschaffenheit (Ablagerungen, Durchfluß) der Herzkranzgefäße geht. Gehe ich richtig in der Annahme, daß ein 256-Zeiler, wie es ihn in der Uniklinik Mainz gibt, sinnvoll ist, weil es verhältnismäßig viel sichtbar macht? (bei verhältnismäßig wenig Strahlenbelastung) Mit freundlichen Grüßen, Gabriele Staffel