So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35869
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Nehme seit 2jahren tavor o,5mg-2,5mg nach herzinfakt mit

Diese Antwort wurde bewertet:

nehme seit 2jahren tavor o,5mg-2,5mg nach herzinfakt mit stent setzung nierenversagen und morbus crohn vertrag leider kein antideppresiva ,meine frage kann ich das medikament lebenslang nehmen bin 70jahre weiblich
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): alter 70 ,weiblich tavor ,bisoprolol2,5mg rosuvastatin20mg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): bitte um antwort

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Wie oft nehmen Sie Tavor in der Woche? Wogegen? Welche Antidepressiva haben Sie versucht?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
jeden tag gegen angst ,panik, körperliche syntome amitriptilin,mirtazapin,opipramol ,citalopram,escitalopram,agomelatin hormosan,paroxetin sertralin,venlafaxin.bekomme bei den medis ungute gedanken

Hm. Nein, eigentlich können Sie das nicht, weil Tavor immer weiter an Wirkung verlieren wird. Es ist ein Benzodiazepin, also dem Valium verwandt, und das macht darum süchtig. Was bedeutet, das man die Dosis immer höher schrauben muss, was natürlich kein Arzt mitmacht. Tavor ist darum nur ein Kurzzeitmittel gegen Paniklattacken, das nur höchstens einmal die Woche genommen werden soll.

Ich würde dann eine antidepressive Therapie stationär einleiten wollen, wo Ihre "unguten Gedanken" in der Übergangszeit durch Gespräche und psychologische Betreuung abgefedert werden können. Sie sollten auch in jedem Fall dann eine weiter laufende ambulante Psychotherapie bekommen, die wirkt sehr gut bei Angsterkrankungen.

Dr. Gehring und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.