So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4455
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ich habe in den letzten Wochen drei mal das Gefühl gehabt

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe in den letzten Wochen drei mal das Gefühl gehabt dass ich auf Nüsse reagieren könnte. Die Symptome: Zungenkribbeln, brennende Zungenspitze, Rachenkratzen. ich esse eigentlich jeden Tag Nüsse und fürchte, dass es psychosomatisch sein könnte, da ich unter Agoraphobie mit Paniksstörung leide und auch schon mal der Gedanke kam "Was wenn ich auf Nüsse reagiere und niemand kann mir helfen". Trotzdem fühlen sich die Zungenmissempfindungen sehr real an. Ich bin zudem schwanger (29. SSW) und fahre morgen für 3 Wochen in Urlaub. Nach meinem Urlaub habe ich einen Termin beim Hautarzt um darüber zu sprechen. Was meinen Sie ....bilde ich mir das ein? Sind das meine Angstsymptome oder könnte im Alter von 36 Jahren aus dem Nichts eine Nussallergie realistisch sein. Ich danke ***** *****ür jede Unterstützung. Viele Grüße Sarah S.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Weiblich, 36 Jahre, L-Tyroxin 25 und Folsäure
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich bin in der 29. Woche Schwanger und leide unter Agoraphobie mit Paniksstörung

Guten Tag,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Hautärzte haben als Teilgebiet die Allergologie. Was Sie beschreiben, sind genau die Symptome einer Allergie auf Nüsse, im Rahmen des sogenannten oralen Allergiesyndroms. Eine Allergie kann sich jederzeit entwickeln, auch wenn man etwas sehr lange vertragen hat. Das Immunsystem kann schon nach dem ersten Kontakt, aber auch sehr viel später erst Antikörper bilden. Auch der Gedanke, ***** ***** Sie reagieren und niemand kann Ihnen helfen, ist intuitiv eine richtige Überlegung. Es handelt sich hier um eine sogenannte Typ I Allergie, die sich gegebenenfalls von Allergen Kontakt zu Allergen Kontakt verschlechtern kann. In diesem Rahmen sind sogenannte Anaphylaktische Reaktionen möglich. Dazu gehören Schleimhautschwellung im Mund-Rachen-Raum, Luftnot, Asthmaanfälle, Quaddelsucht am ganzen Körper und Kreislaufreaktionen bis hin zum Anaphylaktischen Schock. Bei Nüssen ist das alles möglich. Am meisten dafür sind Erdnüsse bekannt. Bei den anderen Nussarten kann es jedoch auch passieren. Ich schreibe gleich weiter im nächsten Kästchen.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Vielen Dank für ihre ausführliche Antwort. Ich habe gestern keine Nüsse gegessen, dafür aber einen Fruchtriegel wo Mandeln und Cashewkerne drin sind. Seit dem habe ich Zungenbrennen. Das ist jetzt aber 24 Stunden her und irgendwie denke ich dass meine Angstgedanken das verstärken. Ich würde nun in den nächsten 3 Wochen auf Nüsse verzichten bis ich beim Arzt war, aber kann es sein, dass die Zunge so lange brennt? Ich kenne es von meinen Panikattacken, dass der Mund ganz trocken wird wenn ich bestimmte Gedanken habe.....Daher meine Vermutung dass es Psychosomatisch sein könnte....weil wie gesagt...bisher habe ich jeden Tag eine gute Handvoll Nüsse gegessen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Sie schreiben mir noch mal oder?

Ein Moment bitte. Ich war noch nicht fertig. Auf Mandeln und Cashewkerne kann man auch eine Allergie entwickeln. Außerdem ist es wichtig, dass Sie auf Fertiglebensmitteln das Kleingedruckte lesen, ob Nussmehl enthalten ist oder auf der Packung steht: kann Spuren von … Nüssen enthalten (weil in diesen Gefäßen oder Räumen auch Nüsse verarbeitet wurden).

Vorsichtshalber ist dann der richtige Weg, dass Sie bis zum Termin beim Hautarzt alle Arten von Nüssen bzw. alles was Kribbeln und Brennen verursacht hat, meiden. Der Hautarzt kann die Allergien prüfen, indem er im Blut die sogenannten spezifischen IgE-Antikörper für die einzelnen Sorten bestimmt. Außerdem gibt es den Allergietest an der Haut, den Pricktest.

Zwischen Angst und Allergien gibt es in der Tat einen Zusammenhang, wenn man die Allergie psychosomatisch beleuchtet. Ängste können sich über Allergien ausdrücken und können sie auch verstärken. Ängste sind Stress und Stress macht das Immunsystem empfindlicher. Dann entstehen leichter solche fehlgeleiteten Reaktionen: das Immunsystem nimt dann eine Gefahr war, wo keine ist. Es ist richtig, dass bei Panikattacken auch Brennen, Kribbeln und Trockenheit im Mund auftreten kann. Da es jetzt im Zusammenhang mit den Nüssen geschah, ist anzunehmen, dass zumindest eine Komponente der Beschwerden auf die Nüsse zurückgeht. Sie können ja sicher einschätzen, ob Ihre Psyche gerade aufgeregt bzw. ängstlich und angespannt ist oder nicht.

Ja ich schreibe gerade, bitte haben Sie etwas Geduld. Es geht gleich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Bitte entschuldigen Sie meine Ungeduld. Ich war bisher noch nicht auf diesem Portal und daher unsicher. Ihre Antwort hilft mir sehr weiter.....Ich bin momentan immer wieder sehr angespannt und in angstauslösenden Situationen.....leider. Ich denke es wichtig, wie sie schreiben die Allergie zumindest auszuschließen, um dann besser einschätzen zu können ob wirklich eine Allergie dahinter steckt oder ob es der Kopf ist. Ich erhoffe mir im Urlaub mehr Entspannung.....

Wenn die Testung über das Blut und an der Haut negativ sind, kann man noch einen Belastungstest anschließen: dann verzehren sie unter hautärztlicher Aufsicht eine Hand voll Nüsse und man schaut, ob sich Symptome entwickeln. Nur für den Urlaub würde ich Ihnen jetzt abraten, Nüsse zu essen, weil die Situation nicht geklärt ist. Dann können Sie unbeschwert ihren Urlaub genießen und anschließende Diagnostik machen.

https://www.alleleland.de/essland/nuss-allergie/steckbrief.html?L=0

https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/allergie/nahrungsmittelallergie/nussallergie

https://www.daab.de/ernaehrung/nahrungsmittel-allergien/ausloeser/uebersicht/nuesse/

Es gibt noch folgende Hilfestellung: die Nussallergie kommt häufiger vor bei den sogenannten Atopikern. Das sind Menschen, die genetisch bedingt eine Veranlagung haben, Allergien, Asthma, Heuschnupfen und Hauterkrankungen zu bekommen. Gibt oder gab es solche Erkrankungen bei Ihnen oder Blutsverwandten ?

Jetzt sehe ich Ihren letzten Post. Ja, genauso ist es. Es ist sogar so, dass man leichter allergisch reagiert, wenn man angespannt ist. Nicht bei sehr ausgeprägten Allergien, aber bei leichten Allergien kann es passieren, dass diese im entspannten Zustand nicht auftreten, während man bei hoher Anspannung etwas leichter nicht verträgt. Die Zusammenhänge dazu auf Stoffwechselebene werden im Rahmen des Fachgebietes Psycho Neuroimmunologie erforscht.

Ich freue mich, dass Ihnen die Antwort weiterhilft. Ich habe noch folgende Bitte:

Bewerten Sie sie bitte mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Das Geld ist zwar bei Ihnen abgezogen, jedoch kommt die Hälfte davon erst bei den Experten durch eine Bewertung an. Es handelt sich um einen Verwaltungsvorgang, der Ihnen keine Kosten verursacht.

Vielen Dank.

Alles Gute für Sie und einen schönen Urlaub !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Liebe Frau Hoffmann, ich werde Sie mit 5 Sternen bewerten. Ich hatte als Jugendliche Neurodermitis und ich reagiere auf Nickel. Meine Tante hat Heuschnupfen. Zu meinen Eltern kann ich leider keine Aussage machen. Eine kleine letzte Frage......wie lange würde das orale Syndrom anhalten? Müssten die Symptome nicht bald verschwinden?
Ich wünsche auch Ihnen alles Gute. Sarah S

Ihre Angaben sprechen deutlich dafür, dass Sie die Atopie haben. Dann sind wir der Sache wieder ein Stückchen näher gekommen. Die Symptome des oralen Allergiesyndroms können durchaus ein paar Tage anhalten, wenn man sie nicht behandelt. In der Regel würden Sie dabei jedoch merken, dass sie schwächer werden. Zur Behandlung nimmt man ein cortisonfreies Allergiemittel, ein Antihistaminikum. In der Schwangerschaft natürlich nur, wenn unbedingt notwendig. Am ehesten kommen Fenistil Tropfen in Betracht. Diese machen meistens müde.

Insofern machen Sie das schon richtig, dass Sie abwarten, bis die Symptome wieder verschwunden sind. Es kann auch gut sein, dass die Panik die Dauer der Symptome verlängert.

Ich freue mich über die fünf Sterne. MFG

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.