So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4443
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Panik attakke und ängste phobieb Fachassistent(in): Bitte

Diese Antwort wurde bewertet:

Panik attakke und ängste phobieb
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 42 jahe vor 5 jahren escitalooram 10 jahre lang genommen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Neurologe wissen sollte?
Fragesteller(in): ich hatte vor 2 wochen ein fall beim auto fahren plötzlich herz rasen dan kribbeln taub gefühl anden armen bis zu finger spitzen dann hatte ich plötzlich krampf an den händen das ich meine finger garnicht bewegen konnte ich habe angst das es nochmal pasiert es kamm auch krankenwagen aber bin nicht ins krankenhaus gefahren wegen angst

Guten Abend,

ich bin Ärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Ein Psychiater ist hier momentan nicht aktiv. Daher schreibe ich Ihnen. Was sie beschreiben ist eine Panikattacke. Dabei kann es passieren, daß man verstärkt atmet. Das ist die sogenannte Hyperventilation. Dabei erniedrigt sich der Kohlendioxidspiegel im Blut. Das kann zu Muskelnverkrampfung führen, sodass man sich nicht mehr bewegen kann. Die Hände sehen typischerweise dann oft etwas gekrümmt aus, was man Pfötchenstellung nennt. Dagegen hilft es, mehrmals in eine Plastiktüte hinein aus und einzuordnen, um den weitere Sauerstoffzufuhr zu vermeiden und den Kohlendioxidgehalt im Blut wieder zu erhöhen. Dann lösen sich die Krämpfe oft von selbst.

Die biochemischen Vorgänge im Körper finden Sie hier erklärt:

https://www.netdoktor.de/symptome/hyperventilation/

Offenbar wurde bei Ihnen ja schon die Angst- und Panikerkrankung diagnostiziert? Haben Sie einen Psychotherapeuten/in, mit/der Sie regelmäßig Gespräche führen? Ihre Angst ist verständlich, dass sich so etwas wiederholt. Das ist dann sozusagen schon die Angst vor der Angst. Die psychotherapeutischen Gespräche sind auch dazu da, dass man solche Situationen besprechen und Techniken erlernen kann, wie man sie abmildern kann.

https://ada.com/de/conditions/acute-panic-attack/

Ich bitte um etwas Geduld. Es geht in Kürze im nächsten Kästchen weiter.

Außerdem wäre es gut, dass Sie im Gespräch mit Ihrem/Ihrer Psychotherapeutin/in die Situation noch einmal nachbesprechen und klären, was genau Sie in der Situation geängstigt hat.

Vielleicht gelingt es so, dafür zu sorgen, daß sich das nicht wiederholt.

Wenn Ihnen meine Antwort weiterhilft und Sie keine Rückmeldungen mehr haben, bewerten Sie sie bitte mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Notfalls können Sie das Wort Danke ***** ***** nächste Zeile eintragen, dann kann die Zuordnung per Hand erfolgen.

Das Geld ist zwar bei Ihnen abgezogen, jedoch kommt die Hälfte davon erst bei den Experten durch eine Bewertung an. Es handelt sich um einen Verwaltungsvorgang, der Ihnen keine Kosten verursacht.

Vielen Dank. Alles Gute für Sie !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** Hoffmann für die schnelle Antwort

Gern geschehen. Danke für die Sterne.