So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4365
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, seit einem halben Jahr bin ich arbeitslos, selbst

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, seit einem halben Jahr bin ich arbeitslos, selbst medizinische Fachangestellte. Alleinerziehende Mutter einer 11-jährigen Tochter. Alles fing an mit OB Beschwerden, Schwindel, kann überhaupt nicht mehr schlafen, habe früh starke Kopfschmerzen, mein Puls rast ständig, körperliche Schwäche, Panik, Unruhe, Druckgefühl auf der Brust. Einen Knoten an der Schilddrüse habe ich auch, bin vor drei Jahren an der Nebenschilddrüse operiert. Jetzt von Ärzten untersucht worden. Keiner stellt etwas fest.Mittlerweile geht es mirkir
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Bisoprolol 2,5 früh eine halbe, Pantoprazol 40 1-0-0
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Es wird immer auf psysische Ursachen getippt. Jetzt geht es mir auf psysisch schlecht, aber auch nur, weil es mir körperlich so schlecht geht. Ich muss und will wieder arbeiten, und ich weiß nicht wie in dem Zustand

Guten Tag,

ich bin Ärztin mit langjähriger Erfahrung, u.a. im Bereich der Psychosomatik. Dass der Knoten in der Schilddrüse aktiv ist und Ihre Beschwerden verursacht, wurde ausgeschlossen, wenn ich Sie recht verstehe? Wenn die Ärzte auf psychische Ursachen tippen, dann hätte man Sie zum Facharzt für Psychosomatik bzw. einem Psychologen überweisen sollen. Ist das geschehen?

Allein durch eine Auszeit wird sich wahrscheinlich an Ihrem Zustand nicht sehr viel ändern. Die Symptome passen zu einer Angst-und Panikerkrankung. Die Schwäche gehört dazu. Der Körper macht durch Symptome aufmerksam, wenn die Seele nicht im Gleichgewicht ist und etwas bearbeitet werden muss. Haben Sie in den letzten Jahren Stressbelastungen irgendwelcher Art (Ängste, Konflikte, Sorgen, chronische Überlastung, Überarbeitung) gehabt? Dies kann die Ursache dafür sein, dass Sie solche Symptome entwickeln. Das gehört im Rahmen einer Psychotherapie aufgearbeitet. Wenn einem die Dinge bewusst werden und man etwas an den Lebensumständen ändert und somit Erleichterung schafft, können die Körpersymptome wieder zurückgehen. Da es hierbei um ihre Arbeits-und Erwerbsfähigkeit geht, erhalten Sie dafür Unterstützung von Kranken-und Rentenversicherung. Gespräche beim Psychotherapeuten werden finanziert. Auch können Sie eine Reha beantragen. Wenn es Ihnen sehr schlecht geht, ist Behandlung in einer Tagesklinik oder Psychosomatik stationär eine Option und sinnvoller als Reha. Was genau die geeigntet Maßnahme ist kann ein Facharzt für Psychosomatik entscheiden, wenn er sich ein Bild von Ihnen gemacht hat. So wie Sie schreiben, habe ich nicht den Eindruck, dass Sie momentan arbeitsfähig sind. Sie erlegen sich noch zusätzlich Druck auf, durch den Gedanken, dass Sie arbeiten müssen, aber wissen, das nicht geht. Normalerweise hätten Sie krankgeschrieben werden müssen. Haben Sie Ihre Stelle selbst gekündigt? Weil Sie dachten, Sie können es nicht mehr schaffen?

Körperlich gibt es die sogenannte Stressachse, an der mehrere organische Strukturen beteiligt sind, die auf Streß reagieren.

Einen Moment bitte, es geht gleich weiter im nächsten Kästchen.

Daran beteiligt sind Hypothalamus, Hypophyse und Nebennieren. Bei Stress setzt der Hypothalamus, dass sogenannte Corticoliberin frei. Dieses gelangt in die Hypophyse, wo es Ausschüttung des sogenannten adrenocorticotropen Hormons induziert, was wiederum in der Nebennierenrinde Freisetzung von Cortisol anregt. Dieses gelangt ins Blut, hebt den Blutzuckerspiegel an und hält den Körper in Alarmbereitschaft. Das wird auf die Dauer zu viel !

https://burnout-stressmanagement.at/2015/05/30/was-in-unserem-koerper-bei-stress-passiert/

https://flexikon.doccheck.com/de/Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse

https://de.wikipedia.org/wiki/Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse

https://de.wikipedia.org/wiki/Stress Weiter unten finden Sie Streßreakionen. Dort können Sie sich wiederfinden.

Wenn Sie ein Gespräch möchten, um das Thema zu vertiefen, können Sie über den Button "Mit dem Experten telefonieren" ein Telefonat buchen.

Ansonsten möchte ich Ihnen sehr ans Herz legen, dass Sie aktiv werden, um herauszufinden, was Sie in diesen Zustand gebracht hat und wie das geändert werden kann.

Wenn Ihnen die Antwort weiterhilft und Sie keine Rückmeldungen mehr haben, bewerten Sie sie bitte mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Notfalls können Sie das Wort Danke ***** ***** nächste Zeile eintragen, dann kann die Zuordnung per Hand erfolgen.

Das Geld ist zwar bei Ihnen abgezogen, jedoch kommt die Hälfte davon erst bei den Experten durch eine Bewertung an. Es handelt sich um einen Verwaltungsvorgang, der Ihnen keine Kosten verursacht.

Vielen Dank. Alles Gute für Sie !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen lieben Dank für Ihre Antwort. Beruflich war ich in den letzten Jahren sehr eingespannt, dazu kommt, dass ich als alleinerziehende Mutter alles alleine regeln muss. Meine Arbeit habe ich selbst gekündigt, weil der Druck seitens meiner Chefin sehr groß war. Habe mich aber nie krank schreiben lassen, da ich eigentlich wieder arbeiten muss um finanziell über die Runden zu kommen. Ich sehe aber, dass ich so wahrscheinlich nicht arbeiten kann. Bei der Psychologin sitze ich auf der Warteliste, eine Zeit, die ich eigentlich nicht habe. Meine HÄ nimmt mich nicht für ernst. Werde jetzt noch einmal das Gespräch suchen und mich vielleicht doch krank schreiben lassen. Gegebenenfalls muss ich den HA wechseln damit ich endlich Hilfe bekomme. Vielen lieben Dank
B. Rehagel

Dank für Ihr Feedback und Ihr Vertrauen. Was Sie schreiben, paßt genau zu den Situationen, die ich meine, es kommen sogar mehrere erhebliche Streßfaktoren bei Ihnen zusammen. Durch die Kündigung anstelle der Krankschreibung haben Sie sich selbst noch mehr in Schwierigkeiten gebracht. Und das trägt auch dazu bei, dass man sie nicht ernst nimmt. Wenn Sie krankgeschrieben sind (in Ihrem Fall wäre das eine Langzeit-AU) würde die Krankenkasse schon allein deshalb reagieren, weil sie Krankengeld zahlen muss und Interesse hat, dass Sie wieder arbeitsfähig werden. Dann hätte man Ihnen wahrscheinlich schon eher erklärt, wie sie Hilfe bekommen. So sind Sie praktisch "durch die Löcher im Netz" gerutscht und haben so ein halbes Jahr verloren. Der Wunsch nach Hausarztwechsel kann ich gut verstehen und denke auch, daß das sinnvoll ist. Versuchen Sie bitte, so rasch wie möglich einen Termin beim Facharzt für psychosomatische Medizin zu bekommen. Dafür brauchen Sie keine Überweisung. Dann sind sie gleich an der richtigen Stelle. Es ist gut, wenn Sie zeitnah krankgeschrieben werden. Wenn es gar nicht anders geht (zu lange dauert), lassen Sie sich ggf. in eine psychosomatische Klinik direkt einweisen oder gehen zur Ambulanz einer solchen Klinik. Dann kommt alles in die richtigen Wege. Danke für die Sterne. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!