So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35928
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Morgen, was bedeutet eine leicht erhöhte Lypase? Vor

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, was bedeutet eine leicht erhöhte Lypase? Vor ein paar Tagen war der Wert noch bei 57 U/L und heute ist er bei 62,3 U/L.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): ich mache mir große Sorgen, habe chronische Magenschleimhautentzündung, bin 33, weiblich. seit 10 Jahren habe ich chronische oberbauchschmerzen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Die Lipase steigt bei gereizter Bauchspeicheldrüse.

Da diese Werte völlig normal sind, besteht kein Grund zur Sorge. Warum sollten uns Werte in normalen Schwankungsbereichen sorgen??

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Laut der Normwerten hier( 13-60U/L) ist mein Lypasewert erhöht
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Warum ist sie denn leicht erhöht bzw. an der obersten Grenze? Das macht mir Sorgen, zumal sie ist innerhalb von ein paar Tagen gestiegen.

Eventuell, weil der angegriffene Magen nicht so gut verdaut, dann muss die Bauchspeicheldrüse mehr arbeiten. Vielleicht essen Sie auch zu fett.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antwort gelesen und ich hoffe, sie war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer,

Ihre Dr. Gehring

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Die Werte sind wieder stabil, ich habe es nachuntersuchen lassen.
Die chronischen Bauchschmerzen bereiten aber weiterhin sehr viel Sorgen!
Diese habe ich seit ca 7 Jahren. Es sind dauerhafte Schmerzen mit intensiveren Schüben, in der Regel ca. 5 Finger über den Bauchnabel.
Ich bin paar mal im Jahr aber auch schmerzfrei, manchmal sogar für Ein paar Wochen . Es sind stechende oder brennende Schmerzen, nach allen möglichen Speisen, oft frittierten aber nicht nur. Oft habe ich Saugschmerzen wie beim Hunger, nur manchmal direkt nach dem Essen. Der Magen will aber nicht Knurren .
Gastroskopie war dieses Jahr unauffällig, Selink- Untersuchung genauso.
Vor 5 Jahren hatte ich auch eine Gastroskopie, Darmspiegelung und Bauch-MRT - alles unauffällig.
Einmal vor 5 Jahren war der Calprotectin Wert bei ca. 250.
Die aktuellen Schmerzen strahlen manchmal in die rechten Rippen. Sodbrennen ist durch Pantoprazol gemildert woeden.
Zusätzlich leide ich an einer Angst/Zwangsstörung.
Mit welcher Sicherheit kann man hier eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung ausschließen ? Das ist das was mir jetzt am meistens Sorgen bereitet.
Ich habe ca. 3 Jahre lang gelegentlich (paar mal im Monat) Alkohol getrunken, oft 3-4 Bier oder 2-3 coctails und befürchte jetzt mir die Bauchspeicheldrüse dadurch kaputt gemacht zu haben.
Ich habe gelesen, dass eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung oft erst nach 5-10 Jahren ab Eintreffen der ersten Beschwerden diagnostiziert wird, manchmal sogar noch später.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich bin psychisch am Ende und kann nicht mehr. Dazu kommen noch sporadische Appetitlosigkeiten, der Stuhlgang ist weitgehend normal aber unregelmäßig.

Eine chronische Entzündung führt zu Fettstuhl. Vorher kann man sie schon durch eine immer wieder erhöhte Lipase und Amylase sowie eine verringerte Pancreaselastase im Stuhl sind typisch.

Mit diesen Alkoholmengen können Sie Ihre Bauchspeicheldrüse nicht nachhaltig schädigen!

Und nun würde ich mich über eine freundliche Bewertung oder wenigstens ein Danke für meine fortlaufende Beratung freuen, denn auch ich arbeite für mein " tägliches Brot". Danke!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen Dank !

Sehr gern geschehen und danke!