So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5444
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Habe seit 2 Monaten wieder Kniegelenksgeschwerden. Meist an

Kundenfrage

Habe seit 2 Monaten wieder Kniegelenksgeschwerden. Meist an der Rückseite Knie / Oberschenkel. Und bin auch Inn
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Innenseite knie geschwollen. Seit Sonntag nach Radeln 40 km Knie komplett angeschwollen. Bin Sportlerin 3 - 4x Sport die Woche. Habe Arthose Grad III und auch O Beine.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Bin 56 Jahre und war gestern im Krankenhaus- lt. Diagnose soll meine ruptierte Bakerzyste ( lt. Mrt) dafür verantwortlich sein. Geplatzt?! Doch nach Nachtruhe keine Schwellung. Bei Stehen und im Tagesverlauf wieder geschwollen. Nehme seit gestern Diclofenac! Bin mir nicht sicher, ob es die Bakerzyste ist. Soll ruhig weiter locker radeln?!
Gepostet: vor 28 Tagen.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 28 Tagen.

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 28 Tagen.

Eine schmerzhafte Schwellung in der Kniekehle, die kommt und geht ist bei bekannter Kniegelenksarthrose immer verdächtig auf eine Bakerzyste. Rupturiert diese, bildet sich die Schwellung nach anfänglichem starkem Schmerz in der Regel erst mal zurück und es wird meist ein Bluterguss sichtbar. Wichtig ist jetzt vor allem eine vermutlich vorhandene Kniegelenksschwellung durch Schonung, Kühlung und Einnahme entzündungshemmender Medikamente zur Rückbildung zu bringen. Ausserdem muss auf eine sich möglicherweise entwickelnde Thrombose geachtet werden. Hinweisend sind hier eine Schwellung und Verfärbung des gleichseitigen Unterschenkels.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an. Vielen Dank ***** *****ürmann

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Kein Bluterguss sichtbar. Schwellung in der Früh weg, kam nach 2 Stunden wieder. Einnahme von Diclofenac seit 3x täglich. Bei Belastung/ ( Stehen/ auch sitzen ) kommt Schwellung wieder
.Soll ich irgendwelche Dehnübungen machen.
Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 28 Tagen.

Bitte Schonung und keine Dehnübungen. Alles passt bestens zu einer Bakerzyste.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Das Mrt war 10.06.21. Darin hieß es ruptiert. Gestern soll sie dann geplatzt sein? Wie lange soll ich die Schmerzmittel einnehmen und wie lange Sportkarenz , aur lockeres Radeln ( 6km) zur Arbeit ohne viel Widerstand und schwimmen( Kraulen) möglich?
Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 28 Tagen.

Einzige Erklärung aufgrund der Angaben: Rupturierte (=geplatzte) Bakerzyste am 10.6.21 dann fortbestehende bzw. immer wieder neu auftretende Beschwerden, da nicht ausreichend geschont wurde/wird. Wenn die Kollegen jetzt aktuell von einer rupturierten Bakerzyste sprechen, bestätigen diese die vorbekannte MRT Diagnose und sagen ja nicht, dass etwas neu geplatzt sei (dies auf der Basis Ihrer Angaben). Insgesamt für mich alles plausibel.

Jetzt ca. 4 Wochen weder Schwimmen noch Radeln bis sich alles beruhigt hat. Schmerzmittel nach Massgabe Ihres Arztes . Ich persönlich würde eine Therapiedauer über 1 Woche vermeiden.