So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5438
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Guten Tag, ich (m, 30) lasse mir seit zwei Jahren alle paar

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,ich (m, 30) lasse mir seit zwei Jahren alle paar Monate ein Blutbild anfertigen, da ich Medikamente einnehme, die Leber und Nieren schädigen können.Mir ist hierbei aufgefallen, dass mein Monozyten Wert immer im Bereich von 10 - 13,3% schwankt. Vom Labor wird ein Referenzbereich von 4 - 12% angegeben. Mein Hausarzt hat bei einem Wert von 13,3% im letzten Jahr nur gemeint, dass ich vermutlich einen kleinen Infekt hatte. Alle anderen Blutwerte sind ok.Was mich hierbei jedoch wundert ist, dass die absolute Monozyten Anzahl im Laborbericht mit einen Referenzbereich von 0,25 - 0,85 Tausend/μl angegeben wird und ich dort immer drüber liege (im Laborbericht auch dementsprechend gekennzeichnet). Mal nur ganz knapp oder mal ein bisschen mehr (siehe unten).Meine Werte von gestern waren:Leukozyten 8,89 Tausend/μl
Monozyten 12,3%
Monozyten absolut 1,09 Tausend/μl
Alle anderen Werte waren im Normbereich.Warum entspricht der Wert des Referenzbereichs der Monozyten absolut nicht dem prozentualen Verhältnis der Monozyten im Blut? Oder verstehe ich hier etwas falsch?Im Internet steht auf einigen Seiten, dass schon ein Wert von >0,6 Tausend/μl Monozyten absolut eine Monozytose ist und ein Wert von >1,0 Tausend/μl Monozyten absolut eine starke Monozytose ist.Mache mir deswegen ein paar Sorgen und hoffe Sie können mir hier weiterhelfen.Gruß,Tobias Hans
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 30 Jahre, männlich, Opipramol 50mg abends, Ibuprofen nach Bedarf (meistens nur eine alle paar Tage, oder maximal 4 Tage 1 Tablette in Folge)
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): nein
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Datei angehängt (L7G2M42)
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Anbei noch die letzten beiden Laborbefunde

Guten Tag,
Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Sowohl der absolute als auch der relative Monozyten Wert sind nur sehr gering erhöht. Bei solch diskreten Abweichungen muss man sich nicht die geringsten Sorgen machen ,dies hat ein Großteil der gesunden Bevölkerung genauso. Eher würde ich mir Gedanken über den erhöhten GPT Wert machen und klären, warum die Leber geschädigt ist.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hatte gelesen, dass ein Wert von >1,0 Tausend/μl absoluten Monozyten über einen längeren Zeitraum bedenklich sei, wenn die Erhöhung nicht auf aktuelle gesundheitliche Probleme (Entzündungen, Infekte) zurückzuführen ist. Ihrer Meinung nach müsste dies also nicht weiter kontrolliert werden?Bei mir wurde eine leichte Fettleber diagnostiziert. Ich wiege momentan bei 186cm Größe 110kg. Seit ich am abnehmen bin, geht der Wert runter und war im Dezember fast im normalen Bereich. Leider hab ich jetzt die letzten Monaten wieder zugenommen und versuche dies jetzt wieder zu beheben

Danke für Ihre Rückmeldung

In der Medizin gibt es von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen keine harten Grenzwerte unterhalb deren man garantiert gesund und oberhalb deren in jedem Fall krank ist.

In Ihrem konkreten Fall hätte ich keine Bedenken. Eine Kontrolle des Wertes in ca. 4 Wochen ist ausreichend.

Zur Leber:

Die Gewichtsabnahme sollten Sie ernst nehmen, denn eine Fettleberhepatitis (die bei Ihnen vorliegt) hat häufig einen komplikationsträchtigen Verlauf bis hin zur Zirrhose.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an. Vielen Dank ***** *****ürmann

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.