So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. Moser.
Dr. med. Moser
Dr. med. Moser, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 305
Erfahrung:  Expert
112735040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. Moser ist jetzt online.

Ich bin 49 Jahre alt und befinde mich seit ca. 1,5 Jahren in

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin 49 Jahre alt und befinde mich seit ca. 1,5 Jahren in den Wechseljahren. Vor etlichen Jahren hatte ich Endomethriose und ich habe mich deshalb zu einer OP entschieden, wobei nur ein Teil der Gebährmutter entfernt wurde. Die OP habe ich gut überstanden und einige Jahre danach sorgenfrei gelebt. Bis vor ca. 1,5 Jahren. Erst hatte ich unerklärliche Gelenkschmerzen, mal hier und mal da, später hatte ich diese am ganzen Körper. Dann kamen nach und nach innere Unruhe, teilweise Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Überforderung, extreme Hitzewallungen am ganzen Körper (an Anfang nur einige Male am Tag, später bis zu 20x und auch nachts), Atemnot (als würde ein schwerer Stein auf meiner Brust liegen), unendliche Müdigkeit und leichte depressive Verstimmungen. Jetzt gerade bin ich so "drüber", dass ich mich hab krankschreiben lassen um einfach mal "auszuschlafen" und zur Ruhe zu kommen. Bei einer Frauenärztin war ich auch, diese verschrieb mir Lenzetto, ohne einen Abstrich oder Bluttest zu machen.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 49, weiblich, Lenzetto (seit dem 30.06.21), Orthomol femin (seit dem 02.07.21, Abtei Magnesium tägl. 30 ml (seit einer Woche).
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Heuschnupfen (Gräser) nur bei Bedarf abschwellendes Nasenspray, Augentropen

Guten Tag, ich bin Dr. Moser Intensivmediziner und helfe Ihnen gern weiter. Was ist genau Ihre Frage? Ihre Symptome passen gut zu den Wechseljahren. Das Östradiolpräparat der Gynäkologin kann Ihnen helfen die Hormone wiederum auszugleichen und bei den Problemen wie Hitzewallung und Erschöpfung zu helfen. Es braucht nicht unbedingt einen Bluttest wenn die Klinik klar ist.

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Das Lenzetto nehme ich nun seit fast einer Woche, für eine Bewertung ist es noch zu früh. Meine Ärztin hat sich überhaupt keine Zeit genommen mir richtig zuzuhören. Sie hat mir auch nicht erklärt, wann und wie oft ich die Sprühstöße ich nehmen soll. Im Internet gehen die Meinungen auseinander oder sind schlicht und einfach falsch. Sie sagte nur: "Das ist jetzt sehr viel was Sie mir erzählen, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun" und als ich sagte, dass ich Angst vor künstlichen Hormonen habe, war die Antwort: "Entweder wollen Sie, dass die Beschwerden aufhören oder nicht". Meine Tante mütterlicherseits hat durch eine HET Brustkrebs bekommen. Was gibt es sonst noch für Alternativen? Würden Sie mir zu einem Heilpraktiker raten?

Guten Tag, so habe ich wiederum viel mehr Informationen. Sie können gerne zu einem Heilpraktiker gehen, diese Symptome sind auch gut behandelbar, allerdings ist ein Hormonmangel durch alternative Heilmittel nicht zu kompensieren. unterstützen können Antioxidanzien, Vitamine wie B6, B12, Folsäure, magnesium sowie Zink. Achten Sie auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung um diese Vitamine zu erhalten. Homöopathische Mittel wie Sulfur, Lachesis oder Sepia können helfen, doch da benötigt es einer genauen Anamnese bei einem Homöopathen.

Dr. med. Moser und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Zusätzliches Magnesium nehme ich bereits ein. Weiterhin wurde mir empfohlen Orthomol femin unterstützend zu versuchen. Ich denke, das die von Ihnen genannten Vitamine damit abgedeckt sind. Vielleicht bin ich auch etwas zu ungeduldig, es braucht ja alles seine Zeit um zu wirken. Wechseljahre ist ein Thema, mit dem ich mich nie auseinandergesetzt habe. Kein Fall ist mit einem anderen vergleichbar. Darüber wird nicht unbedingt offen geredet, es handelt sich hierbei leider immer noch um ein Tabuthema.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Kann ich später evtl. nochmal wg. Beschwerden, Behandlung, etc. nochmal an das Thema anknüpfen oder wird dieser Chat anschließend geschlossen?