So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 28236
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 30-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele, meine Frau und ich haben

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,meine Frau und ich haben eine wichtige Frage zur Schwangerschaft von ihr und zur gegenwärtigen Situation.Meine Frau befindet sich mit der 2. Schwangerschaft in der 10 SSW (9 + 5) und hat leider seit 3 Tagen leichte Blutungen. Die Situation gerade lässt sich vermutlich unter "drohender Abort" zusammenfassen. Wir befinden uns in ihrer Heimat Usbekistan und die medizinische Versorgung ist hier sehr schlecht.Könnten Sie uns bitte Rat erteilen?
Vielen Dank vorab

Hallo,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Leider hat man in einem solchen Fall wenig Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen. Wichtig ist konsequente, körperliche Schonung (möglichst Bettruhe), auch die Anwendung eines Hormonpräparates (Gestagen) wäre zu empfehlen.

Dann bleibt nur, den weiteren Verlauf abzuwarten, für den ich Ihnen alles Gute wünsche.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort.Ich denke, Gestagen lässt sich hier in der Apotheke besorgen.Was sagen Sie zu den bisherigen Medikamenten und / oder der Dosis. Sollen wir diese weiterhin nehmen?Was auch problematisch ist, ist das unser Rückflug in ca. 21-22 Stunden ist. Wir haben einen Flug, welcher mit Zwischenstopp in Istanbul ist. (Taschkent - Istanbul; Dauer ca. 5h; anschließend Wartezeit 3 Stunden; Anschlussflug von Istanbul - München; Dauer knapp 3 Std.).Meine Frau möchte fliegen, da sie von der medizinischen Versorgung alles andere als überzeugt ist und möchte möglichst schnell nach Hause.Welche Risiken bestehen bei einer eintretenden Fehlgeburt auf die Mutter, insbesondere in Bezug auf Blutungen. Wie dringend muss beim Eintreten der Fehlgeburt, also wenn die Mutter das Baby verliert, ein Arzt aufgesucht werden. Natürlich lässt sich das nicht auf alle Fälle übertragen, aber ist es notwendig, einen Arzt innerhalb von 1-2 Stunden zu konsultieren oder kann, durch Gabe von Spritzen, welche die Blutungen hemmen / stoppen sollen, das Risiko minimiert werden.Was ich noch sagen kann und vorhin noch nicht als Information ergänzt habe ist, dass beim Ultraschall festgestellt wurde, dass sich das Baby in der Gebärmutter schon etwas nach unten gesenkt hat. Wie gesagt waren aber dennoch Herztöne zu hören und das Baby lebt.Alles in allem ist es natürlich ein Risiko, den Heimflug anzutreten aber können Sie uns bitte Ihre Einschätzung geben und mitteilen, welches die größten Risiken für die Mutter darstellen.Die Alternative wäre, dass meine Frau hier in ihrem Heimatland bleibt, und sie zu einem späteren Zeitpunkt nach Hause fliegt. Sie könnte hier vor Ort Bettruhe halten. Für den Fall der Fälle müsste sie ins Krankenhaus. Sie hat Angst, dass die Ärzte vor Ort im Fall des Falles bei einer Ausschabung ihre Gebärmutter verletzen und sie anschließend nicht mehr schwanger werden kann.Wie häufig ist in Fällen einer Fehlgeburt eine Ausschabung notwendig und gibt es auch andere Möglichkeiten (Tabletten), diese dann vollständig durchzuführen?Vielen Dank ***** *****ür Ihre Unterstützung.

Ich würde in diesem Fall doch zum Rückflug raten, ein sofortiges Handeln ist bei nicht allzu starker Blutung keinesfalls notwendig.

Welche Medikamente werden bisher eingenommen?

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
OK. Danke für Ihre Rückmeldung.Besteht das Risiko der Lebensgefahr für meine Frau aufgrund von Blutungen, sollte der Abort während des Fluges passieren?Sie hat bisher diverse Medikamente eingenommen. Ich hatte gehofft, dass Sie dies bereits lesen konnten. Ich hatte es in dem 2. Schritt beim Stellen der Frage auf der Folgeseite formuliert.Ich versuche, hier nochmal alles zusammenzufassen. Meine Frau schläft gerade und ich kann die Namen der Medikamente, da kyrillisch, nicht übersetzen oder wiedergeben. Ich schildere hier nochmals alles nach bestem Wissen.Arztbesuch in der Nacht von Sonntag 27.06. aus 28.06.Dosierung vor Ort im Kranken-/Geburtshaus um ca. 2/3 Uhr morgens
Duphaston 4 Tabletten (dydrogesterone 10mg)
1 Spritze Spasmalgon
1 Tablette Valerian Extrakt (Baldrian) 20 mg
1 Tablette Magne B6 (Magnesium)Am nächsten Tag ca. Mittag 12 Uhr gab es wieder 1 Spritze Spasmalgon.Die Dosierung seit dem Besuch im Krankenhaus war seitdem wie folgt.3x1 Tablette Duphaston im Abstand von ca. 8 Stunden
3x1 Tablette Magne B6
2x1 Tablette Valerian ExtraktDazu vereinzelt Zäpfchen Papaverin 20mg. Dies vor Autofahrt. Seit Erstkontakt beim Arzt Montag 2 Uhr bis heute 5 Zäpfchen.Gestern Abend wurden neue Medikamente besorgt. Meine Frau hat eine Spritze mit 4ml (2x2ml) Dycynone erhalten. Zusätzlich hat sie gestern Abend noch Ascorutin Tabbletten (2 Tabletten a 100mg) hiervon genommen und heute Morgen eine.Das war es. Ist ne Menge. Hoffentlich geht alles gut.Welche Medikamente sollten wir ihrer Meinung nach weiterhin einnehmen und / oder ggf. durch das von Ihnen vorgeschlagene Gestagen ersetzen?Welche Medikamente können meine Frau bestmöglich für einen Flug vorbereiten?

Duphaston ist ein Gestagen, das in diesen Fall durchaus geeignet und angebracht ist.

Auch Magnesium sollte weiter angewandt werden, auch Papaverin käme vor dem Flug nochmal in Frage.

Die übrigen Medikamente würde ich nur bei auftretenden Schmerzen empfehlen.

Ernste Folgen sind für Ihre Frau ganz sicher nicht zu erwarten.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
OK.Duphaston nimmt meine Frau weiterhin in der gleichen Dosierung und das Magnesium auch.Papaverin Zäpfchen nimmt sie auch vor der Autofahrt bzw. dann vor dem Flug.Im Falle einer Blutung oder stärker werdenden Schmerzen: welches Medikament sollte Ihrer Meinung nach angewandt werden?Alles in allem raten Sie uns ja zum Rückflug? Mein Frau frägt, aus welchem Grund?

Leider gibt es bei stärkerer Blutung keine Therapiemöglichkeit.

Ich habe zum Rückflug geraten, weil Sie die Behandlungsmöglichkeiten vor Ort schlechter einschätzen. Dies kann ich leider nicht einschätzen, sollte es nicht der Fall sein, können Sie auch dort verbleiben.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
OK. Danke nochmals.Die medizinische Versorgung vor Ort ist katastrophal. Ich habe selbst ein Krankenhaus von innen gesehen. Es sind chaotische Zustände und mangelnde Ausstattung / Hygiene.Bzgl. Medikamente: dennoch sind m.W. die beiden Medikamente (Ascorutin-Tabletten und Dycynone (Spritze)) ja blut-/gerinnungshemmende Medikamente. Ich würde diese im Notfall dann anwenden. Tabletten ist sicherlich leichter zu verabreichen als eine Spritze im Flugzeug zu setzen (wobei ich gehört habe, dass dies Flugbegleiter durchaus lernen).Ich denke, ich bin mit den Fragen langsam am Ende angekommen.FAZIT: man kann in diesem Fall sowieso nur hoffen, dass alles gut geht.

Dann wäre der Rückflug wohl wirklich der bessere Weg.

Gerinnungshemmung kann für den Flug angewandt werden, auch Aspirin wäre dafür ausreichend.

Ich hoffe für Sie auf einen positiven Verlauf.

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank. MfG, Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Hallo Herr Dr. Scheufele,ich war soeben unterwegs und komme jetzt erst dazu, zu antworten. Meine Fragen sind beantwortet. Ich werde Sie auch entsprechend positiv beurteilen. Ich glaube, dass Sie uns sogar schonmal vor etwas mehr als 3 Jahren während unseres Ägyptenurlaubs und während der 1. Schwangerschaft meiner Frau sehr gut beraten konnten.Meine Frau hat Angst, sollten starke Blutungen auftreten. Sie möchte noch wissen, was wir in dem Fall tun können. Ich würde - wie Sie es bereits empfohlen haben - die Gerinnungshemmung vor dem Flug nehmen.Gibt es sonst etwas, was man im Falle starker Blutungen unternehmen könnte?Vielen Dank ***** *****ür all Ihre Antworten und Ihre Beratung. Ich werde Sie in Kürze positiv bewerten.

Gegen die Blutung gibt es leider keine Behandlungsmöglichkeit. Aber keine Sorge, eine Gefahr entsteht daraus so schnell nicht.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Alles klar. Vielen Dank für Ihre umfangreiche Beratung und Ihre Geduld. Wir hoffen alle das Beste!
Schöne Grüße.

Sehr gern geschehen, alles Gute für Sie.