So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35910
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, ich leide an COPD (zwischen Stufe 2 u. 3) mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich leide an COPD (zwischen Stufe 2 u. 3) mit hyperreagiblem Bronchialsystem. 6 Wochen nach der 1.I mpfung mit AstraZeneca
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): verschlechterte sich mein Zustand (Schmerzen auf den Schleimhäuen, Atemnot schon bei leichter Belastung). Kann das im Zusammenhang mit der Impfung stehen? Ich brauche Gewissheit, da ich in 2 Wochen den 2. Impftermin habe.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich bin weibl, 69 Jahre alt, nehme keine Medikamene, da ich die Sprays nicht vertrage.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Die Impfung kann eine sofortige allergische Reaktion mit asthmatischen Beschwerden hervorrufen, aber keine Verschlimmerung einer COPD, schon gar nicht so lange nach der Impfung. Insofern sollten Sie gerade wegen Ihrer COPD unbedingt die vollständige Impfung bekommen, und das aber erst nach 12 Wochen, um die volle Wirksamkeit (>80%) zu bekommen. Nach nur einer Impfung sind es nur 37%, auch sind die Antikörper dann schnell weg, und nach 9 Wochen Abstand hat man nur 65% Wirksamkeit.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Kann es nicht sein, dass die Protein-Verunreinigungen in Astra bestehende Entzündungen verschlimmern können?

Es sind keine "Proteinverunreinigungen" im AZ- Serum, sondern Vektorviren! In anderen Impfstoffen sind lebende (abgeschwächte), in weiteren (wie bei Tetanus) oder Pneumokokken tote Viren.

Nein, wir sehen nur, dass bei allen Covid9- Impfungen z. B. bei Rheuma oder MS Verschlechterungen auftreten können, die durch die Aktivierung des Immunsystems auftreten, aber reversibel sind. Da COPD keine Autoimmunkrankheit ist, gibt es dieses Phänomen da nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mehrere deutsche Wissenschaftler haben diese Verunreinigungen beschrieben und erhebliche Bedenken geäußert. Mich wundert, dass Sie davon nichts gehört haben.

Habe ich; als Impfärztin, die mittlerweile auch in Impfzentren viele Tausende von Leuten geimpft hat, teile ich die Meinung der Wissenschaftler (wie viele andere Wissenschaftler im Übrigen auch) bzgl. der Einschätzung als "Verunreinigung" nicht.

Ihre Gefahr, als COPD- Patientin eine lebensbedrohliche Covid19- Infektion zu bekommen, ist angesichts der auch noch kommenden Varianten deutlich realer und bedrohlicher, darum mein Rat zu impfen.

Hier eine Stellungnahme des RKI:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/ulm/astrazeneca-verunreinigung-100.html

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für Ihre Antworten.

Sehr gern geschehen.