So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35944
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit ca 3 Monaten durch eine Analfissur

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe seit ca 3 Monaten durch eine Analfissur Beschwerden.War beim Chirurgen nachdem ich ca 3 Wochen selbst behandelt habe mit Posterisan akut weil ich dachte es sind innere Hämorrhoiden. Die Behandlung beim Chirurgen dauerte ca 3 Wochen mit 2x täglich Rectogesic und 1x Postericord sowie Sitzbäder.Dann sollte ich die Salben absetzen da man diese wohl nicht länger anwenden darf !? Jetzt bin ich seit Wochen ohne Behandlung, manchmal ist es beser manchmal schlechter.Ich hab das Gefühl es liegt auch daran was ich esse. Nehme 2x täglich Mucofalk. Der Chirurg sagte von Anfang an dass es sicher operiert werden muss.Leider hat er mich noch nicht zu einem Proktologen überwiesen.Ich habe mich belesen und es gibt wohl verschiedene Salben, Analtampons oder Analdehner usw.Ich möchte erst alle konservativen Möglichkeiten probieren . Was raten Sie mir?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): weiblich, 50 Jahre, morgens Candesartan 8mg und L-Thyrox 75mg abends Metoprolol 23.75mg und Rosuvastatin 10mg und Mikrogynon
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich habe das erste Mal damit zu tun und sonst keine Probleme mit dem Toilettengang.Ich möchte eine OP unbedingt vermeiden

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Ich verstehe den Vorgang nicht: Normalerweise geht man doch erst zum Hausarzt, der bei Bedarf zum Proktologen überweist? Der wiederum ( oder der Hausarzt) schickt zum Chirurgen dann, wenn eine Op unausweichlich scheint.

Das ist bei Ihnen offensichtlich falsch gelaufen. Jetzt sollte der Chirurg dem Hausarzt einen Bericht schreiben, der entweder selber behandelt ( z. B. mit Nitrosalbe) oder Sie gezielt an den Proktologen überweist.

Die Salben dürfen Sie nicht weiter nehmen, weil das, Kortison bei längerer Verwendung die Haut schädigt.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Frau Dr. Gehring, meine Hausärztin meinte ich soll unbedingt zum Proktologen und gab mir eine Überweisung für die Chirurgie (wir haben nur diesen Chirurgen bei uns in der Stadt) und dort würde ich die Überweisung zum Proktologen bekommen.
Man muss aber immer erst zu einem Gespräch zum Chirurgen und dieser überweist dann .Der Proktologe bei uns ist Oberarzt am Klinikum und man kommt nur durch eine Überweisung vom Chirurgen oder als Privatpatient bei ihm dran.Leider..

Oh, das ist ja wirklich blöd! Dann würde den Chirurgen konkret um die Überweisung bitten.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.