So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5260
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Vorab: Ich bin in Behandlung, bzw. wir sind dabei

Diese Antwort wurde bewertet:

Vorab: Ich bin in Behandlung, bzw. wir sind dabei herauszufinden was ich habe. Aber ich hatte
gerne eine 2. Meinung. 1,80 83 kg/41 Jahre, kein Sport.
Ich bin geimpft mit Astrazenica und Biotech. Die letzte Impfung war am 03.05 mit Biotech.
ca. 8/9 Tage nach der Impfung erhöhte Temperatur und Schüttelfrost für 3 Tage.
Danach ein paar Tage nichts. Parallel wurden meine Kinder krank (erkältet) und
ich habe mich wohl auch angesteckt und hatte danach ein paar Tage erhöhte Temperatur
und sehr leichte Erkältungssymptome.
Mir ist aufgefallen, dass ich einen hohen Ruhepuls habe (100-105), jeden Tag immer die gleiche Höhe.
Ich bin daraufhin mit Verdacht auf Myokarditis (nicht bestätigt) zum Kardiologen gegangen:- Leicht erhöhter Blutdruck 145/91, Puls 110
Medikation verordnet: Bisoprolol und Ramipril (1,25 mg)
Echokardiographie war ohne großen Befund. Lediglich ein leicht verdicktes Septum 12,9 mm
Halsschlagader frei
Pumpleistung sehr gut
Blutflussmessung an Armen/Beinen unauffällig.
Keine Rechtsherzbelastung
Lungenfunktionstest super
Keine Atemnot/Kein Husten
EKG ohne Befund (außer Tachykardie)Blutwerte wurden abgenommen:Stark erhöhte D Dimere (3000)!!!!!!!
Neutrophile 18,8 erniedrigt (Norm: 43-75)
Lymphozyten 70,7 erhöht (Norm 16-45)
Cholesterin 134 normal (<200)
HDL Cholesterin erniedrigt (Norm >40)
LDL normal 56
Triglyceride 328 erhöht (Norm <200)
GPT 70 leicht erhöht
Glucose 117 - leicht erhöht
LDH 292 erhöht (Normal bis 250)
Ferritin MIII 509 erhöht
IgE 192 erhöht
Gesamteiweiss 6,3 erniedrigtDer Rest in der Norm Troponin, BNP, CKMB, TSH, Krea, CRP (4,2 normal <5), Harnstoff, Kalium, Natrium, Quick, Hämoglobin, Leukozyten)Das scheint ein kniffliger Fall zu sein.
Es wird momentan ein 24 Stunden EKG gemacht. Montag erneute Blutkontrolle und Ultraschall der Beine wg.evt. Thrombose..Ich habe überhaupt keine Symptome, wäre gar nicht zum Arzt gegangen wenn der Puls nicht so hoch wäre.Der Arzt sagt dass er die Lungenembolie nahezu aufschließt weil es keine Rechtsherzbelastung gibt. Keine Schmerzen, kein Indiz auf Thrombose. Sicher ist es natürlich nicht, deshalb auch das Ultraschall am Montag.Eigentlich weiß er auch nicht so Recht was los ist, weil ich auch fit bin.Können Sie mir noch Anhaltspunkte geben in welche Richtung wir weiter gucken sollten? Das sind schon einige erhöhte Werte und ich frage mich ob es EVT. mit der Impfung zu tun haben kann oder mit dem Virus der Erkältung. Mir geht es jetzt gut, keine Symptome.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 41, männlich, Bisoprolol und Ramipril seit 2 Tagen erst
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Amoxicillin vorsorglich genommen als ich den Infekt hatte und den erhöhten Puls
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Amoxicillin zwischendurch genommen für 6 Tage
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Das HDL lag bei 16,8
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Der massiv erhöhte D Dimer Wert ist -wie Sie vermutlich schon wissen- ein starker Hinweis auf eine Thrombose und/oder eine Lungenembolie, beweist diese Erkrankungen aber nicht.

Das übliche Vorgehen ist in diesen Fällen eine Beinvenenthrombose mittels Duplexdoppler auszuschliessen (bei Ihnen schon geschehen) und bei fort bestehendem Verdacht auf eine Lungenembolie trotz fehlender Rechtsherzbelastung im Echokardiogramm ein CT der Lunge durchzuführen. Auch sollte die Sauerstoffsättigung des Blutes geprüft werden.

D-Dimer Werte sind häufig falsch positiv, d.h. erhöht obwohl gar keine thrombembolische Erkrankung vorliegt. Dies ist z.B. bei entzündlichen Prozessen der Fall.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an. Vielen Dank ***** *****ürmann

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Und was sagen sie zu den erniedrigten neutrophilen? Sind die sehr bedenklich oder können sie mit meinem durchgemachten Infekt zusammenhängen?
Der doppler findet morgen statt und die Sättigung lag Freitag bei 99 Prozent. Zuhause mit meinem pulsoximeter bei 97
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke ***** *****

Die niedrigen Neutrophilen passen in Zusammenschau mit den erhöhten Lymphozyten bestens zu einem Virusinfekt, der ja auch von der Symptomatik her wahrscheinlich ist.

Die gute Sauerstoffsättigung schliesst eine massive Lungenembolie praktisch aus. Wichtig ist jetzt erstmal der Doppler. Dann ggfs der Entschluss zum CT, das natürlich mit einer nicht unerheblichen Strahlenbelastung verbunden ist. Es wäre aber die aussagefähigste Untersuchungsmethode zum Ausschluss einer Lungenembolie.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke ***** ***** wie lange kann eine neutropenie bestehen? Nach einem Infekt? und was sagen sie zu den übrigen Werten wie dem LDH und ferritin? Das hat auch mit Entzündungen oder mit der evt Thrombose zu tun,Danke für ihre
Bemühungen

Neutropenie, Lymphozytose werden nach ein bis 2 Wochen wieder normalisiert sein. Die LDH würde zu einer Lungenembolie passen, wäre also ein Grund in dieser Richtung noch einmal nachzufassen. Das Ferritin kann im Rahmen des Infektes verändert sein und sollte in ca. 4 bis 6 Wochen kontrolliert werden, um keine Eisenspeicherkrankheit zu übersehen.

Würden Sie bitte noch an eine positive Bewertung durch das Anklicken von 3 bis 5 Sternen (ganz rechts oben auf dieser Seite) denken? Unabhängig davon antworte ich Ihnen gerne auf Ihre Rückfragen. Herzlichen Dank! Ihr Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** 2 allerletzten Fragen: Was sagen Sie zu dem verdicktem septum? Ein Zufallsbefund? Oder kann auch eine Verbindung mit der Virusinfektion haben.Das erniedrigte HDL und die erhöhten triglyceride stehen die in einem Zusammenhang oder sind die als eigenständige Erkrankung? Zu betrachten?Mit freundlichen GrüßenDanke ***** ***** folgt die Bewertung . Danke

Die geringgradige SeptumHypertrophie ist am ehesten als Normvariante zu sehen. Im Extremfall könnte sie allerdings auch auf eine beginnende Kardiomyopathie hinweisen. Dies ist jedoch sehr spekulativ.

Die anderen erwähnten Laborwerte haben mit dem vorher Besprochenen nichts zu tun und sind ein vollkommen eigenständiges Thema.

Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5260
Erfahrung: Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.