So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35616
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Frau Gehring, Fachassistent(in): Bitte nennen

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Frau Gehring,
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Sehr geehrte Frau Gehring, mein Name ist Roman Lipsky, Jahrgang 1951. Anfang April 2020 wurde ich auf SARS-CoV-2 positiv getestet. Der Verlauf der Erkrankung verlief mild, nach drei Tagen hate ich keine Beschwerden mehr. Nun habe ich mich einmal Impfen lassen (Astra-Zeneca) und mein Impfarzt hat mir auch ein Termin für eine zweite Dosis Mitte Juli gegeben. Ich habe jedoch gelesen, dass in meinem Fall eine Dosis reicht, mein Arzt sieht das anders. Ich möchte trotzdem auf den zweiten Impftermin verzichten. Klären sie mich bitte auf. Mit freundlichen Grüßen Roman Lipsky
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Mein Name ist Roman Lipsky, männlich, geb. am 05.12.1951, nehme keine Medikamente.

Guten Tag,

Es gibt da ganz klare medizinische Leitlinien, die besagen, dass eine Impfung nach Infektion reicht. So schreibt es auch das RKI (https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html):

"Personen, die eine PCR-bestätigte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, gelten sofort nach der 1-maligen COVID-19-Impfung ebenfalls als vollständig geschützt".

Wir sollten uns schon an klare Leitlinien halten, die ja nicht aus der Luft gegriffen sind, auch wenn Ihr Hausarzt das "anders sieht" (wo auch immer er das hernimmt: Bauchgefühl??).

Bei einer Zweitimpfung könnte es heftigere Impfreaktionen geben, und es ist wissenschaftlich bewiesen, dass bei einer Impfung nach Infektion lang anhaltende, ausreichend hohe Antikörperspiegel erreicht werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.