So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35601
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, ich hatte vor 5 Jahren die erste Ablation. Danach 3

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich hatte vor 5 Jahren die erste Ablation. Danach 3 Jahre keine Beschwerden. 2019 hatte ich einen Herzinfarkt wobei mir 8 Stents gesetzt wurden. Ab Jannuar 2021 wieder sehr starkes dauerhaftes Vorhofflimmern . Ende Februar wurde eine Elektrokardioversion und Ende März nochmals eine Ablation durchgeführt. Nach ca. 1 Woche wieder starkes Vorhofflimmern und erneute EKV Ende April. Nach ca. 1 Woche wieder Vorhofflimmern. Jetzt soll am 1 Juni wieder eine Ablation durchgeführt werden.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Außer Vorhofflimmern habe ich keine Beschwerden. Mein normaler Ruhepuls liegt bei ca 35 . Ich denke das Kommt davon , dass ich seit meiner Jugend Leistungssportler war. Meine Frage ist , bringt eine nochmalige Ablation überhaupt etwas , oder kann man das Vorhofflimmern ausschließlich mit Tabletten in den Griff bekommen. Durch die Tabletten oder vom Vorhofflimmern bin ich auch absolut nicht mehr Leistungsfähig. Bei geringster Belastung geht der Puls auf über 170.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): mein Alter ist 62 , männlich, Medikamente. Xarelto 20mg, Ramipril 2,5 mg , Bisoporol 2,5 mg 2 x

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Es ist durchaus möglich, dass eine erneute Ablation wieder nicht funktioniert. Leider kann man das VHF aber auch nicht mit Tabletten "in den Griff bekommen". Man kann nur versuchen, die Herzfrequenz in einem vernünftigem Rahmen einzustellen, mit bremsenden Medikamenten und evtl. einem Herzschrittmacher, der verhindert, dass der Puls zu weit nach unten geht. Ein 35-er Puls ist so niedrig, dass er nicht auf Leistungssport in der Jugend zurück zu führen, sondern ein Teil der Rhythmusstörung ist, der evtl. die Leistungsschwäche mit verursacht.

Ich würde die Ablation noch einmal versuchen und bei Misserfolg die 2. Alternative ansprechen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.