So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3244
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Nach OP, Entfernung Prostata am 2.04.2019 Fachassistent(in):

Diese Antwort wurde bewertet:

nach OP, Entfernung Prostata am 2.04.2019
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): nach Entfernung der Prostata am 12.04.2019 stieg erstmals bei der 2 jährigen Abschlussuntersuchung der PSA supersensitiv, der immer unter der nicht nachweisbar Tabelle lag auf 0,017, was hat das zu bedeuten und was muss man befürchten
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): ansonsten sind alle Blutwerte ok. kann eine Messung durch umstände beeinflußt werden, zb. Sport,Radfahren usw
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
71 keine medikamente nur blutverdünner

Guten Tag! Unabhängig vom Ausgangswert sollte sechs bis acht Wochen nach der Operation kein PSA mehr im Blut gefunden werden (das bedeutet weniger als 0,1 ng/ml). Bei ganz wenigen Männern ist aber PSA auch nach der Operation noch auf einem sehr niedrigen Niveau nachweisbar. Moderne PSA-Blutuntersuchungen können nämlich auch winzige Mengen an PSA nachweisen. Dies bedeutet jedoch nicht immer, dass noch Krebszellen im Körper vorhanden sind. Auch gutartige Zellen, die manchmal bei der OP an der Prostataspitze verbleiben, können kleine Mengen PSA produzieren. Allerdings: Jeder dritte bis vierte Mann muss nach einer OP mit einem Wiederauftreten des Krebses, einem sogenannten „Rezidiv“ rechnen. Die Rezidiv-Wahrscheinlichkeit ist bei fortgeschrittenen Tumorstadien natürlich entsprechend höher. Bei T3-Tumoren liegt sie bei 50%. Und etwa die Hälfte aller Rückfälle tritt bereits in den ersten beiden Jahren nach der Behandlung auf. Es gibt allerdings auch Spätrezidive nach vielen Jahren. Laut Definition liegt ein Rezidiv nach OP bei einem PSA > 0,2 ng/ml vor. Derzeit können Sie also nichts weiter tin, als regelmäßig den PSA-Wert kontrollieren zu lassen. Über einen Einfluss durch Radfahren sollten Sie sich keine Gedanken machen...

Ihnen alles Gute, bei Rückfragen gerne melden, ansonsten herzlichen Dank für eine Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen oben rechts, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.