So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35602
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

V.a. Lymphom Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr

Diese Antwort wurde bewertet:

V.a. Lymphom
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 22, Männlich, Dekristol
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Befunde da

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute, kann aber mit den minimalistischen Angaben nichts anfangen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe heute meinen Blutbefund bekommen mit der Extraubtersuchung auf T-Zellen. Ich schicke Ihnen die Bilder des Blutbildes. Dann sagen Sie mir bitte was dazu.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (ZMM76L4)
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe den Befund gelesen, da stand "nicht nachgewiesen". Was mich stutzig macht, ist die Angabe auf Blatt 1, wo wieder V.a. reifzellige T-Zell Neoplasie steht.

Danke. da die Befunde durch die Bank perfekt sind, kann man ein NHL derzeit ausschließen. Ich vermute mal, dass auf dem Blatt 1 die Überweisungsdiagnose stand, denn die Befunde darunter sind ja auch wiederum normal, so dass ein Lymphomverdacht auch hier überhaupt nicht geäußert werden kann.

Es passt auch nicht, dass das "V.a." steht, denn ein Non Hodgkin Lymphom hätte man hier zweifelsfrei nachweisen können, wenn es denn da gewesen wäre. Insofern vermute ich, dass da die Überweisungsdiagnose einfach übernommen wurde.

Es sieht alles gut aus!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
dachte ich auch. Nun, V.a. deswegen, weil ich damals im März ein schlechtes Blutbild hatte, da wurde das geäußert. Nach hämatologischer Untersuchung war alles in Ordnung. Zum Abschluss war nochmal dieses Blutbild.Also können Sie mir das durch‘s Blutbild versichern, dass es nicht sein kann?

Ja. Das passt überhaupt nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wie sieht es denn jetzt mit Vorsorge aus?
Muss sagen, nach diesem "positivem" Blutbild, das Erste seit vielen anderen schlechten, bin ich erleichtert und habe auch keine einbildenden Symptome mehr.Da schon einmal der Verdacht gehegt wurde, würden Sie mir da eine Vorsorge empfehlen? Also z.B. nach 4 Monaten wieder ein Blutbild etc.?

Nein. Wahrscheinlich hatten Sie schlicht einen Infekt, und ich würde jetzt das Leben genießen und nur dann eine Untersuchung machen, wenn es Ihnen nicht gut gehen sollte. Es ist m. E. wirklich keien Vorsorge nötig.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für Ihre Einschätzung!

Sehr gern geschehen!