So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35539
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, meine Mutter leidet an akutem Durchfall. Sie ist

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Mutter leidet an akutem Durchfall. Sie ist 92Jahre alt, wünscht keinen Arzt oder Krankenhaus mehr. Haben jetzt durch Hypovolämie RR Probleme 69/48 Puls103. Sie nimmt Ramilich 5mg 1 - 1, Amlodipin 5mg 1 - - , Metohexal 23,75mg - - 1. Furosemid haben wir schon weggelassen. Wie sollte man die RR- Medikamente reduzieren bzw. absetzen. Bin die Tochter, ITS-Schwester aber leider Neonatologie. Für einen Rat wäre ich dankbar. MfG C.JAHN
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Na toll, siehe oben
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Mutter lebt noch in eigenem Haushalt, ist sonst geistig sehr fit, auch körperlich. Hat in den letzten 3Tagen extrem abgebaut

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Ich würde zunächst Ramipril halbieren und die Elektrolyte mit 3 Elotransbeuteln täglich stabilisieren. Hat Ihre Mutter wässrigen Durchfall, muss der Wasserverlust mit z. B. Loperamid gestoppt werden, weil sie sich de facto im Schock befindet!

Ich würde es für sinnvoll erachten, wenn Ihre Mutter wenigstens einen Tag zum Bewässern in die Klinik ginge. Es wäre doch sinnlos, wegen eines Infektes aus einem noch erfüllten Leben gerissen zu werden!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie trinkt Oralpädon,aber nicht ausreichend .Haben gestern Abend Metohexal und Ramilich weggelassen, also Meto besser beibehalten? Sie geht unter keinen Umständen in eine Klinik. Hatten schon vor2 Jahren das Problem schlechter AZ, Hb 4,2 (B12 Mangel) RR kaum messbar. Mit viel Mühe konnten wir sie ambulant transfundieren lassen .Sie ist sehr eigensinnig ,will über ihren Körper selbst bestimmen. Sie hat große Angst vor Klinik, weil wir sehr sehr schlechte Erfahrungen mit meinem Vater dort hatten ..Der lange qualvolle Weg bis zum Tod hat sie sehr traumatisiert .Würde ein Notarzt auch zu Hause infundieren?

Nein, das würde kein Notarzt, weil er ja nicht daneben sitzen könnte und Ihre Mutter überwachen!

Meto und Amlodipin kann man sukzessive auch weglassen, aber erst Amlodipin, weil Meto das Herz stärkt, was jetzt wirklich wichtig ist.

Können Sie keine s.c. Infusion legen?

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Infos. Ich könnte schon infundieren, sc und auch iv, habe aber leider nichts hier. Arbeite in Charite, bin jetzt aber in Magdeburg bei meiner Mutter. Sie lehnt auch in ihrer Patientenverfügung alles ab. Noch ist sie bei vollem Bewusstsein, wenn sie beeinträchtigt ist werde ich einen Arzt holen. Vielen Dank, ***** ***** den Medikamenten war mir wichtig.

Verstehe, und ich drücke die Daumen, dass Sie Ihre Mutter doch überzeugen können, wegen sowas nicht sterben zu wollen.

Gern geschehen!