So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 825
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo, ich möchte gerne wissen, welche Antibiotika dafür

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich möchte gerne wissen, welche Antibiotika dafür bekannt sind Lactobacillus und Bifidobacterium abzutöten.
Beispielsweise ist Lactobacillus häufig resistent gegen Vancomycin. Bifidobacterium ist resistent gegen Metronidazol.
Da Lactobacillus und Bifidobacterium beides gram-positive, anaerobe Bakterien sind, möchte ich sie bitten Ihre Antwort bezüglich Antibiotika zu spezifizieren. Haben Sie vielen Dank.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
leider haben wir noch immer keinen Experten für Ihre Frage finden können.
Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihre Frage erneut allen Experten zur Verfügung gestellt,- oder geschlossen, werden kann?
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Gern werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sehr geehrte Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Geduld. Ich kann verstehen, dass Sie diese Frage beschäftigt. Es ist tatsächlich manchmal nicht so leicht ganz konkrete Antworten auf solche Fragestellungen zu finden. Sie haben ja bereits von meiner Kollegin Fr. Dr. Gehring eine allgemeine Angabe zu diesem Thema erhalten. Ich habe noch einige Fragen, damit ich die Situation besser einordnen kann:

  • Geht es Ihnen um die akademische Überlegung der Resistenzen oder haben Sie eine konkrete Behandlung im Sinn?
  • Um welche Behandlung geht es konkret?
  • Möchten Sie eine Behandlung durchführen, um diese Bakterien abzutöten oder versuchen Sie eine Behandlung zu finden, die diese Bakterien verschont?

Ihre Angaben zu diesen Fragen helfen mir, Sie besser zu beraten.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, es geht mir um die akademische Überlegung der Resistenzen.

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Dann helfe ich Ihnen gerne, diese akademische Neugier zu stillen. Folgende Empfindlichkeiten wurden in wissenschaftlichen Studien gesehen:

Lactobacillus spp

  • empfindlich: Penicillin, Ampicillin, Ampicillin/Sulbactam, Quinpristin/Dalfopristin, Chloramphenicol, Linezolid
  • teilweise resistent: Streptomycin, Erythromycin, Clindamycin, Oxytetracyclin,
  • Resistenzen gegen: Trimethoprim, Trimethoprim/Sulfamethoxazol, Vancomycin, Teicoplanin und Fusidinsäure

Link zur Studie (PubMed, englisch): https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17369278/

Bifidobacterium spp

  • empfindlich: Penicillin G, Amoxicillin, Piperacillin, Ticarcillin, Imipenem, Makrolide (wie z.B. Erythromycin), Clindamycin, Pristinamycin, Vancomycin, Teicoplanin
  • teilweise resistent: Cefalothin, Cefotetan, Metronidazol
  • Resistenzen gegen: keine generellen Fusidinsäure

Link zur Studie (PubMed, englisch): https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15574479/

Andere Studien kommen zu sehr ähnlichen Ergebnissen. Generell kann man sagen, dass sowohl Lactobazillen als auch Bifidobakterien gegen Penicilline keine nennenswerten Resistenzen haben, diese Antibiotika sind dafür bekannt solche Bakterien abzutöten.

Ich hoffe, diese Antwort hilft Ihnen etwas weiter. Wenn noch etwas unklar geblieben ist, können Sie mir natürlich gerne schreiben.
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Können Sie mir sagen, was mit Penicillin gemeint ist? Die Gruppe oder ein spezielles? Ich nehme an die Gruppe. Dort gibt es bestimmt auch unterschiede oder? Welches Wäre denn ein Antibiotikum, auf das Lactobacillus spp sensibel reagiert und am häufigsten eingesetzt wird?

Da helfe ich Ihnen gerne weiter. In den Studien wurde sowohl einfaches Penicillin („Penicillin“) als auch Penicillin-Derivate (wie z.B. Ampicillin, Amoxicillin, Piperacillin etc.) getestet. Einfaches Penicillin gehört zu den Medikamenten, die am häufigsten in der Medizin eingesetzt werden und würde in diesem Fall sowohl Lactobazillen als auch Bifidobakterien abtöten.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hmm, laut dieser Studie ist Penicillin G aber leider nur mittelmäßig aggressiv gegen Lactobacillus spp. Oder lese ich das hier falsch? Seite 5
https://www.tandfonline.com/doi/pdf/10.1080/*****************2
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
das leider sollte da nicht hin.

Ja, das haben Sie richtig gelesen, in dieser speziellen Studie war Penicillin nur gegen ca. die Hälfte der getesteten Proben wirksam.

In der Praxis geht man so vor: man nimmt vor Behandlungsbeginn eine Probe ab und beginnt eine Resistenztestung. Da die Ergebnisse der Resistenztestung einige Tage dauern, beginnt man dann eine Behandlung mit einem Antibiotikum, das wahrscheinlich eine gute Wirksamkeit zeigt. Regional kann es hier durchaus Unterschiede geben, da Resistenzen weltweit nicht immer gleich verteilt sind. Wenn die Ergebnisse der Resistenztestung vorliegen, kann die Therapie gegebenenfalls angepasst werden.
Hilft Ihnen das weiter?
Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 825
Erfahrung: FA für Kinder- und Jugendmedizin
Manuel Metzger und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.