So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35083
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Nach einem Langzeit-EKG aufgrund von Herzschmerzen bekam ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach einem Langzeit-EKG aufgrund von Herzschmerzen bekam ich vor 14 Tagen Bisoprolol, woraufhin ich starke Herzrhythmusstörungen bekam. Gestern wurde noch einmal ein kurzesEKG gemacht, eine Herz-Insuffizienz liege nicht vor.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Weiblich, 59, Atenolol 25 mg, auch das macht mir Herzrhythmusstörungen. Ich wollte fragen, ob das sein kann.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich habe aktuell sehr viel Stress.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute, aber Sie haben noch gar keine Frage gestellt?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Guten Tag,
Doch, ich fragte, ob Herzrhythmusstörungen als Reaktion auf die Einnahme von zunächst Bisoprolol (wurde gestern abgesetzt) und jetzt Atenolol 25 mg (gestern angesetzt) sozusagen als Nebenwirkung vorkommen können.
Ich sehe meine Frage oben?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich möchte nicht telefonieren, danke.

Ja, das ist durchaus möglich. Jedes den Rhythmus beeinflussende Medikament kann ihn leider auch ungünstig beeinflussen, darum muss man immer gut beobachten (Kontroll EKG), wie es wirkt.

Telefonieren müssen Sie auch nicht.

Sorry, jetzt sehe ich die Frage auch.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Kein Problem :)
Diese Rhythmusstörungen sind sehr unangenehm und machen mir Angst. Sollte ich meinen Arzt morgen noch einmal aufsuchen?
Oder sollte ich warten?
Beim Langzeit-EKG wurden kurzes (maximal 1,5 sec) Vorhofflimmern diagnostiziert. Der Aezt meinte, ich sei nicht herzkrank, bräuchte nun eben einen Beta-Blocker.
Ich fühle mich jetzt schlechter als vor dem termin und dem Langzeit-EKG.
Danke.

Hmm, das gefällt mir nicht. Wenn es echtes Vorhofflimmern wäre, müsste man Ihnen ja noch einen Gerinnungshemmer aufschreiben! Ich würde auf alle Fälle jetzt ein EKG machen wollen, um zu sehen, was das Atenolol mit Ihnen anfängt, und später nochmal zeitnah ein Wiederholungs- Langzeit- EKG.

Wenn Vorhofflimmern sicher nachgewiesen wurde, sollte man Sie kardiologisch vorstellen!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ich weiß nicht, ob ich noch antworten kann, tue es aber, teilen Sie mir mit, ob ich noch einmal bezahlen soll.
Von einem Gerinnungshemmer war nicht die Rede.
Auch nicht vom Kardiologen.
Ich weiß nicht, ob ich vor dem Wochenende noch einmal einen Termin bekommen kann, mein Lebensgefährte meinte, vielleicht müsse das Medikament erst richtig wirken.
Sollte ich mich zu einem Kardiologen überweisen lassen?
Und muss ich mir Sorgen wegen dieser Schmerzen und Extrasystolen machen und sofort nach einem Termin suchen?

Nein, Sie müssen nicht erneut bezahlen, Verständnisnachfragen sind kostenlos.

Haben Sie denn immer noch Schmerzen in der Brust?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Das Herz rumpelt alle paar Stunden für einige Zeit, ich nehme Extrasystolen wahr, schmerzhaft ist das nicht besonders, aber es ängstigt mich sehr.
Der Arzt meinte, ich müsse mir keine Sorgen machen, ich hätte keine Herzinsuffizienz.

Es geht hier gar nicht um eine Herzinsuffizienz, sondern um die Frage einer Durchblutungsstörung (Herzschmerzen?) oder eine Rhythmusstörung (Vorhofflimmern), die Lungenembolien hervorrufen kann, wenn sie länger oder häufiger auftaucht.

Beides sollte sorgfältig ausgeschlossen werden. Also: Beim Hausarzt fragen, ob er noch ein Ruhe- EKG machen kann, zum Kardiologen überweisen lassen und bei stärkeren Beschwerden (also echten Schmerzen, Schwindel oder Bewusstseinsstörungen) in die Klinik.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich abschließend noch einmal über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke schön, ich war sehr zufrieden, haben Sie noch einen guten Tag :)

Sie auch, danke, ***** ***** mich!