So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27700
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 30-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage aus dem Bereich innere

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,ich habe eine Frage aus dem Bereich innere Medizin bzw. Gynäkologie. Ich war letzte Woche bei einer Darmspiegelung, bei der ein Polyp entdeckt und entfernt wurde. Ich bin 42 Jahre alt, der Grund für die frühzeitige Untersuchung ist, dass mein Vater mit Anfang 40 schwer an Darmkrebs erkrankt war und im Laufe seines weiteren Lebens immer wieder Polypen gebildet hat. Sein Opa verstarb in sehr jungen Jahren an Darmkrebs, da sein Vater im Krieg gefallen ist, kann ich hierzu nichts sagen. Der Gastroenterologe hat mir insofern Angst gemacht, dass er mir vom Lynch-Syndrom (HNPCC) berichtete, bei dem nicht nur das Darmkrebsrisiko erhöht sei. Mütterlicherseits kommen in meiner Familie bisher meines Wissens keine Tumorerkrankungen vor, väterlicherseits besteht die Familie nur noch aus meinem Vater, da er keine Geschwister oder andere Verwandten hat. Er hatte zwei Schwannome im Rückenmarkanal. Bei mir selber wurde im Alter von 13 Jahren fibrozystische Mastopathie diagnostiziert. Ich habe noch eine zwei Jahre jüngere Schwester, bei ihr war eine Koloskopie unauffällig. Da ich aus Zeitgründen und da ich nie Probleme hatte, ewig nicht mehr beim Frauenarzt war, würde ich gerne von Ihnen wissen, ob sie mir raten würden, Gebärmutterschleimhautkrebs und Eierstockskrebs untersuche zu lassen und ob sie, aufgrund der geschilderten Diagnosen, evtl. ein Lynch-Syndrom für möglich halten würden.Mir freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Ich halte hier ein Lynch-Syndrom eher für unwahrscheinlich, abklären liesse sich dies durch eine humangenetische Untersuchung.

Die jährliche Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt wäre in jedem Fall zu empfehlen, damit sind Sie auf der sicheren Seite.

Alles Gute für Sie.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Können sei etwas genauer erläutern, wieso sie das für eher unwahrscheinlich halten?Mit freundlichen Grüßen

Einen solchen Zusammenhang würde ich nur dann nicht ausschliessen, wenn sich der bei Ihnen entfernte Polyp als bösartig erwiesen hätte.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Aber ist nicht genau das Problem, dass der Polyp im weiteren Verlauf bösartig hätte werden können, wenn er nicht jetzt entfernt worden wäre?

Nein, davon ist nicht auszugehen, er wäre dann von vornherein bösartig gewesen.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich dachte, Karzinome resultieren aus Adenomen bzw. Polypen...

Im Fall eines Lynch-Syndroms würde ich von primärer Bösartigkeit ausgehen.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ah, ok. Vielen herzlichen Dank!

Gern geschehen, alles Gute für Sie.