So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4656
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Guten Tag! Ich befinde mich gerade (Asien) und habe momentan

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag! Ich befinde mich gerade im Ausland (Asien) und habe momentan keinen Zugang zu einem Arzt der (wirklich) meine Sprache spricht und mein "kulturelles Verständnis" von Gesundheit teilt, deshalb versuche ich es hier. Ich habe eine langwierige Helikobakter-Infektion hinter mir, die drei Eradikationen erforderte, da nach der zweiten Behandlung eine Resistenz gegen die gängigen Antibiotika festgestellt wurde. Danach dauerte es weitere Jahre, bis ich auch ohne PPI und Antazida nicht mehr ständig mit Magenschmerzen und Übersäuerung zu kämpfen hatte. In den letzten Jahren ging es mir generell gut, aber da ich doch ab und zu wieder eine akute Gastritis (meine Beurteilung, ich lasse das nicht extra abklaeren) habe, habe ich vor einiger Zeit bei einem Deutschlandbesuch einen Check-up inklusive Magenspiegelung durchführen lassen. Der behandelnde Arzt versicherte mir dass eigentlich alles in Ordnung sei, abgesehen von einer leichten Übersäuerung und einem "Zuviel" an Galle, was aber nicht pathologisch sei sondern eben eine Besonderheit meines Verdauungssystems und dass das alles mit einer ausgewogenen Ernährung, Stressbewusstsein, und PPI/Antazida bei Bedarf kein Grund zur Besorgnis wäre. Ich habe den Arzt als kompetent und seine Beratung als sehr beruhigend empfunden und mir seitdem versucht so wenig Sorgen wie möglich zu machen. Da ich aber in letzter Zeit doch wieder mit Magenschmerzen und letzte Woche auch auch mit Erbrechen und Durchfall zu kämpfen hatte, und da es in diesem Fall offensichtlich war dass mein Körper versucht hat Galle loszuwerden (durch Erbrechen und im Stuhl), frage ich mich jetzt, ob ich meine "ausgewogene Ernährung" immer noch zu sehr an meinem Magen festmache und ob ich eventuell fuer mein Gallenproblem einen ganz anderen Ansatz wählen sollte..? Bei Ernährungstipps und auch klinischen/ernährungswissenschaftlichen Studien scheint es immer um die "Anregung der Gallenfunktion" zu gehen und um die "Unterstützung der Verdauung". Wenn aber nun mein persönliches Problem eine leichte Überproduktion an Gallenflüssigkeit ist, sollte ich dann nicht all das meiden und genau das Gegenteil tun? Z.b. Fett nicht reduzieren sondern eher etwas mehr in der Nahrung aufnehmen..? Ich bin momentan sehr verwirrt und würde mich über Ratschläge sehr freuen. MfG, R. Armann.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 40 Jahre, weiblich, keine Medikamente abgesehen von ab und zu Paracetamol/Ibuprofen oder Antazida (selten).
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich denke ich habe alles bereits oben geschildert. Ich habe keine weiteren Gesundheitsprobleme oder Krankheiten.

Guten Tag,
Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Ich bin Ihrer Meinung. Es ist von einem Zuviel an Galle , die über einen Rückfluss in den Magen dort die Schleimhaut schädigt auszugehen. Dies würde jedenfalls zum erhobenen Gastroskopiebefund passen. Eine Förderung der Galleproduktion wäre somit kontraproduktiv. Ich würde im Gegenteil versuchen überschüssige Galle im Zwölffingerdarm zu binden und so vom Rückfluss in den Magen abzuhalten. Dies lässt sich mit dem Medikament Colestyramin erreichen. Ich empfehle nach Rücksprache mit einem Arzt einen Behandlungsversuch unternehmen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an. Vielen Dank ***** *****ürmann

Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.