So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Palausch.
Dr. Palausch
Dr. Palausch, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 238
Erfahrung:  Chirurg Gefäßchirurg Lymphologie
95934714
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Palausch ist jetzt online.

Meine Frage: wegen Eierstockkrebs hatte ich am 2.10.2020

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frage : wegen Eierstockkrebs hatte ich am 2.10.2020 eine große Operation, wo alles entfernt wurde, auch 10 Cm Dünndarm. Alle Ärzte sagten mir, alles sichtbare sei entfernt, kein Krebs mehr sichtbar,, alle Lympfknoten waren negativ. Trotzdem musste natürlich eine Chemotherapie folgen, wegen nicht sichtbaren Tumor-Zellen . Vor der Operation war im CT nur der Eierstocktumor zu sehen, keine Metastasen.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin 67 , weiblich ( Eierstock
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nehme persönlich keine Mediamente, die Chemotherapie alle drei Wochen. , man bekommt Taclipaxel und Antikörper . hatte ein 2. CT am 20.11. 2020 , dessen Befund mir nicht mitgeteilt wurde . Die erste Chemotherapie begann am 25.11.Customer: Chat is completed

Guten Tag und Danke, ***** ***** Justanswer nutzen. Mein Name ist Dr. Palausch, gerne möchte ich versuchen Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für ihre Angaben, was genau ist ihre Frage ?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich hatte am 2.10.2020 wegen Eierstocktumor eine große Operation, wo alles Sichtbare entfernt werden konnte und zuvor im CT am 17.09.20 keine Metastasen etc waren.
Für eine Studie ( Duo-O) , wurde am 20.11. 20 noch ein CT gemacht, ohne Info über den Befund, sodass ich davon ausging, alles sei in Ordnung zumal die Assistenz-Ärzte mir mehrmals sagten, alles sei laut OP Bericht sehr positiv. Am 25.11. war erste Chemo, 16.12.u.17.12 Antikörper /Studie und Chemotherapie. Am 6.01.21 habe ich wegen festen Knoten am linken Bauchnabel entlang der Narbe, Assistenz-Ärztin angesprochen, und erfuhr erst am 6. Januar von dem Befund der 2. CT. Niemand hat mit mir den Befund besprochen. Nun habe ich mir den Bericht ausdrucken lassen und bin erschrocken, dass ich am 20.11. nicht informiert wurde über die noch vor der 1. Chemo ausgebreiteten Metastasen, vorwiegend am Bauchfell, kleine Metastasen in Leber. Seit 20.11. ist vermutlich alles noch gewachsen, hinzu kommt, dass Chemo laut Info bei Bauchfellkarzinom nicht anspricht. Es gibt nur die Möglichkeit eine Klinik zu kontaktieren, die das HIPEC- Verfahren anwendet bei Befall des Bauchfells. Warum ich nicht im November informiert wurde, erschreckt mich. Ich habe am kommenden Donnerstag ein Gespräch mit einem Arzt, und weiß nicht, ob ich Ihn auf die HIPEC- Möglichkeit ansprechen soll? Ich möchte Harmonie und natürlich jede Möglichkeit nutzen, etwas mehr Lebenszeit zu gewinnen...sofern es möglich wäre.
Hätte ich am 20.11. den Befund erfahren, wäre es vermutlich noch besser für mich ...aber das kann ich nicht mehr ändern. Wie kann ich mich verhalten?
Viele Grüsse U. Gadd

Sorry, dass ich mich jetzt erst melde, aber kurze Zeit nicht online.

Also ich denke nicht, dass Sie in irgendeiner Weise sich schlecht fühlen müssen oder Sorge haben müssen, dass Ihnen jemand es übel nimmt, dass Sie sich über ihre Krankheit informiert haben und natürlich die bestmögliche Behandlung haben möchten. So wie es aussieht, sind ja nicht Sie es, die etwas versäumt hat, sondern im Gegenteil, Sie wurden nicht hinreichend informiert, was eigentlich ein unzumutbarer Zustand ist. Daher würde ich ganz offen mit dem Arzt sprechen und auch die Frage nach der HIPEC-Möglichkeit ansprechen, denn es geht Ihnen ja nicht um Vorwürfe, sondern um ihr Recht als Patient sich zu informieren und beraten zu lassen, um eben möglichst Lebenszeit und -qualität zu gewinnen und da sollte jeder Arzt Verständnis für haben, sonst hat er seinen Beruf verfehlt.

Leider kann ich Ihnen mehr nicht helfen, aber vielleicht geben Ihnen die Ausführungen ja die Kraft und den Mut ihren Weg weiter zu gehen und das Gespräch mit dem Arzt wird mit Sicherheit ohne Probleme verlaufen.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung und alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Dr. Marcus Palausch

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben scheuen Sie sich bitte nicht mich nochmals zu kontaktieren, ansonsten würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Dr. Palausch und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.