So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4393
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe die letzten Jahre

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe die letzten Jahre Wettkampfbodybuilding betrieben. Die verwendete Dosierung war stets niedrig bis moderat. Ich habe nun mein Studium der Biochemie beendet und möchte diesem Kapitel den Rücken kehren. Jeglich erdenkliche Gesundheitschecks zeigen, dass alles körperlich in Ordnung ist - Blutfettwerte gut, Hämatokrit gut, Herz gut, Niere gut, Blutdruck gut. Durch die jahrelange, trenbolonbedingte Abschaltung des Sympathikus, überreagiert mein Körper nun auf jegliche Katecholamine. Dies äußert sich durch plötzlich hohen Puls, eiskalten Händen und manchmal Verdauungsstörungen. Meine Frage ist nun, sind Betablocker sinnvoll, damit zumindest der hohe Puls normalisiert wird oder "verschleppt" dies das Problem, weil die Betarezeptoren weiterhin nicht angelockt werden? Ich danke ***** *****ür Ihre MithilfeMit freundlichen Grüßen
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 29, männlich, aktuell Exemestan und Tamoxifen im Rahmen der Therapie zur Anregung der endogenen Hormonproduktion
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich danke ***** ***** das ist alles
Gepostet: vor 9 Tagen.
Kategorie: Medizin
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 8 Tagen.

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 8 Tagen.

Wer verschreibt Ihnen die Antiöstrogene Exemestan und Tamoxifen, die zur Behandlung des Mammakarzinoms zu gelassen sind? In wiefern sollten diese die körpereigene Androgenproduktion anregen?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Die behandelnde Endokrinologie hat mir dies verschrieben. Dem ist hCG vorangegangen. Es handelt sich hier um einen "off label use". LH und FSH sind bereits im Referenzbereich.
Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 8 Tagen.

Danke ***** ***** off label use durch einen Arzt! Ich hatte schon befürchtet Sie würden das in eigener Regie machen.

Bis wann hatten Sie trenbolon verwendet? Wurde schon einmal Ihr eigener Testosteronspiegel nach Weglassen des Trenbolon kontrolliert?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Bis Oktober wurde es verwendet.
Ja, LH, FSH und Gesamttestosteron befinden sich aktuell im unteren Referenzbereich.
Experte:  Dr. Schürmann hat geantwortet vor 7 Tagen.

Vielen Dank.

Aus meiner Sicht könnte es sinnvoll sein nur überbrückend den Puls mit einem Betablocker z.B. Bisoprolol 2.5 mg 1x 1 morgens zu senken. Eine dauerhafte negative Beeinflussung der Rezeptoren ist in dieser Dosierung nicht zu erwarten. Sobald sich Ihre Hormone wieder eingependelt haben, wird es wieder ohne gehen. Ich würde in diesem Fall aber ein ausschleichendes Absetzen anraten.