So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. R.v.Seckend...
Dr. R.v.Seckendorff
Dr. R.v.Seckendorff, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1058
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (Schwerpunkte Innere Med./Orthopädie/Psychosomatik/Homöopathie)
75035008
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. R.v.Seckendorff ist jetzt online.

Hallo, mein Mann, 64, ist Risikopatient. Er hat zwei Bypässe

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Mann, 64, ist Risikopatient. Er hat zwei Bypässe und eine künstliche Herzklappe. Er nimmt mehrere Medikamente, darunter auch Macumar. Halten Sie es für bedenkenlis, wenn er sich gegen Covid impfen lässt? Ich bin sekber Krankenschwester, und werde mich nicht impfen lassen. Aber es geht um seine Vorerkrankungen, und er würde sich impfen lassen. Vielleicht können Sie mir einen fachlichen Rat geben?!
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Mönnlich, 64 Jahre , marcumar, Digoxin, Sortis und concor
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein, ausser, dass er sehr fit ist

Guten Tag gerne helfe ich Ihnen weiter.

Im Prinzip ist Ihr Mann bzgl. Alter und Vorerkrankungen in einer der Risikogruppen, fuer die die Impfung empfohlen wird, da er ja einen schwereren Covid Verlauf haben kann. ich wuerde persoenlich daher auch dazu raten. Die Corona Impfung ist letztlich im Vergleich zu anderen Impfungen ja auch kein Hexenwerk, sodass er bestenfalls davon profitieren kann. Das Risiko fuer eine schwere Impfnebenwirkung ist eher gering, wenn man dies gegen seine Vorerkrankungen abwaegt.

Freundliche Gruesse

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hexenwerk hin oder her, es geht mir natürlich darum, dass man über Langzeitnebenwirkungen vei der Impfherstellung von einem knappen Jahr nichts genaues weiß. Aber Sie haben natürlich Recht, wenn man an die Vorerkrankungen meines Mannes denkt.

Stimmt das ist leider so. Daran kann derzeit keiner was aendern. Allerdings ist in dieser speziellen Impfung auch nicht viel anderes drin als in anderen Impfstoffen auch. Sodass wirklich ernste Langzeitnebenwirkungen sehr selten sein sollten.

Die Wahrscheinlichkeit eines ernsthafteren Covid Verlaufes ist in diesem Fall als hoeher anzunehmen.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ok, vielen Dank für Ihre Auskunft!
S.Hüttemann

Gerne, besprechen Sie meine Meinung auch mit Ihrem Hausarzt vor Ort sofern vorhanden der kennt ihn ja noch besser :). ich gehe von einer aehnlichen Meinung aus

Dr. R.v.Seckendorff und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.