So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Palausch.
Dr. Palausch
Dr. Palausch, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 238
Erfahrung:  Chirurg Gefäßchirurg Lymphologie
95934714
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Palausch ist jetzt online.

Guten Tag, ich war gestern bei meinem Hausarzt mit der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich war gestern bei meinem Hausarzt mit der Vermutung auf eine Hernie oder Bauchnabelentzündung. Der Arzt konnte nichts feststellen. Diese Nacht hat es jedoch aus meinem Bauchnabel geblutet, ich habe leichte Schmerzen und vermute eine Entzündung. Ich weiss nicht wie dringlich das ist Stichwort Sepsis oder Antibiotika. Da ich bei meiner Geburt einen Nabelbruch hatte bin ich unsicher. Alle Ärzte haben zu (Mittwoch nachmittags)
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 28, Männlich, Antihistaminika & Cortisonspray (Asthma)
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Tag und Danke, ***** ***** Justanswer nutzen. Mein Name ist Dr. Palausch, gerne möchte ich versuchen Ihnen zu helfen.

Eine der häufigsten Ursachen für Blutungen aus dem Nabelbereich sind Fistel, also Gänge durch die Haut in das Unterhautfettgewebe. Hierüber können z.B. dann Bakterien in die Tiefe gelangen und tatsächlich Entzündungen verursachen, dadurch dass aber das Sekret dann nach außen abfließen kann, passiert meist nicht viel, zumindest keine Sepsis. Allerdings kann es zu Blutungen durch die Reizung der Fistelgänge führen. Der Grund warum dies vor allem im Nabelbereich passiert, ist der, dass während der Entwicklung des Embryos im Mutterleib eine Verbindung der Blase zu Nabelschnur besteht, der Urachusgang. Hierüber wird sozusagen der Urin des Embryos abtransportiert. Dieser Gang verschliesst sich nach der Geburt, manchmal bleiben jedoch Reste des Ganges offen und es kommt zu einer sogenannten Urachusfistel. Ich denke, dass könnte die Ursache ihrer Probleme am Nabel sein.

Was Sie jetzt heute noch tun können wäre, den Nabel vorsichtig, z.B. mit einem Wattestäbchen zu reinigen und anschliessend eine desinfizierende Salbe, z.B. PVJ-Salbe (Jodhaltig) , auftragen.

Morgen oder in den nächsten Tagen sollten Sie sich dann bei einem niedergelassenen Chirurgen vorstellen, dass der sich den Befund einmal anschaut, ggf. muss dann im Rahmen eines ambulanten Eingriffes diese Urachusfistel verschlossen werden, es ist ein kleiner unproblematischer Eingriff.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Informationen weiter helfen und würde mich über eine positive Bewertung freuen. Sollten Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema haben, scheuen Sie sich bitte nicht mich nochmals zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Marcus Palausch

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich würde jetzt für so eine Salbe in die Apotheke fahren – haben Sie ggf. den Namen eines Produktes welches gut geeignet sein könnte?

Z.B. Braunovidonsalbe, PVJ-Salbe, steht für Polyvidonjodid

Bitte denken Sie an meine Bewertung, nur so kann ich von Justanswer vergütet werden.

Ansonsten wünsche ich Ihnen gute Besserung, falls noch Fragen auftauchen, melden Sie sich bitte.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ok vielen Dank. Was wäre eine sinnvolle Behandlung? Ich denke ein Ultraschall oder dergleichen würde vielleicht Sinn machen? Da mich mein Hausarzt weggeschickt hat, bin ich etwas skeptisch ob der nächste Arzt in der Lage ist "schlimmeres" auszuschließen.

Im Ultaschall wird man nur etwas sehen wenn eine Zyste o.Ä. vorhanden ist. Ich denke Sie sind bei einem Chirurgen gut aufgehoben, denn es ist ein chiurgisches Krankheitsbild und es muss auch nicht immer operiert werden, aber wenn man weiss was es ist, dann kann man damit auch besser umgehen, es reicht häufig dann den Nabel penibel sauber zu halten. Etwas " schlimmeres" würde ich ausschliessen.

Dr. Palausch und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.