So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4393
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Hallo, ich habe das Problem, dass ich in lezter Zeit immer

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe das Problem, dass ich in lezter Zeit immer mal wieder das Gefühl habe, dass sich mein Gesichtsfeld verengt. Manchmal ist es gleichbleibend. Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich die Verengung steigert. Dann kommt es mir vor, als ob mir gleich komplett schwarz vor den Augen wird und ich fühle mich irgendwie unwirklich/benommen. An dem Punkt setzt Panik ein und die Symptome des sich verengenden Sichtfeldes sind plötzlich weg.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin weiblich, 36, nehme Schüssler Salze 2,5,7 tägl. 4 Tabletten.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich hatte im Juli ein Flimmertoskop mit anschließender Migräne. Seit Jahren leide ich in unregelmäßigen Abständen unter Benomnenheitsschwindel, meist vor der Periode. Anfang September war meine HWS verschoben, was zu Schwankschwindel geführt hat. Aus diesem Grund wurde Anfang November ein Langzeit RR und Langzeit EKG geschrieben, ohne Auffälligkeiten. Beim Neurologen wurden die Arterien im Hals geschallt. Dort wurde festgestellt, dass ein Wirbelkanal verengt ist.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Lieber Kunde, vielen Dank für Ihre Frage. Mein Name ist Dr. Schürmann und werde Ihnen bei Ihrem Anliegen helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage geprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zu komme.

Hat der Neurologe festgestellt, dass eine Vertebralarterie eingeengt ist? Ist das so zu verstehen?

Wurden Sie schon von einem Augenarzt untersucht, um eventuelle Netzhautprobleme ausschließen zu können?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Hallo Dr. Schürmann, meine rechte Vetebralarterie ist dünner als die linke, die ganze rechte Seite ist von Geburt an enger angelegt. Die letzte Abklärung des Augenhintergrundes liegt schon einige Zeit zurück. Im November wurde lediglich die "normale" Vorsorgeuntersuchung durchgeführt.

Eine einseitig dünnere Vertebralarterie wird häufig auch bei Gesunden als Normvariante gesehen. Wegen der zahlreichen arteriellen Verbindungen im Bereich des Hirnstamms ist so etwas in der Regel ohne Bedeutung.

Im Hinblick auf Ihre Symptomatik würde ich aber noch ein Angio MR der Hals-und Gehirnarterien empfehlen.

Haben Sie im Zusammenhang mit den Sehstörungen auch Übelkeit?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
220;belkeit habe ich keine. Auch keine Kopfschmerzen, oder andere Begleiterscheinungen- außer der einsetzenden Panik. Genauso gibt es keine Vorboten. Die Sehstörung kommt wie aus dem Nichts.

Danke für Ihre Rückmeldung

Auch ohne typische Begleitsymptome einer Migräne, halte ich eine solche für die wahrscheinliche Ursache.

Ich würde mit Ihrem Arzt über eine migräneprophylaktische Therapie mit einem Betablocker (z.B. 2.5 mg Bisoprolol täglich) sprechen. Auch sollte man versuchen bei einer Sehstörung ein Triptan zu verwenden, eine rasche Besserung der Sehstörung würde dann die These einer Migräne mit Aura stützen.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort! Migräne kam mir auch schonmal in den Sinn. Zumal ich früher, als ich die Antibabypille nahm, an Migräne mit Benommenheitsschwindel litt. Hatte auch vor Jahren einen Anfall mit Sprachstörungen und vor drei Jahren erstmals ein Flimnertoskom. Damals hieß es auch Migräne. Diesen Sommer hatte ich erneut ein Flimmerskotom mit anschließend einsetzenden Kopfschmerzen. Seit dem begannen auch die Sichtfeldeinschränkungen, wenn ich recht überlege, anfangs allerdings nur leicht und meist gegen Abend, wenn ich müde war.
Ich werde auf jeden Fall Montag bei Augenarzt und Neurologe eine Termin vereinbaren. Dies sollten die richtigen Ansprechpartner sein?

Ich freue mich, dass ich Ihnen behilflich sein konnte.

Ich würde sowohl einen Neurologen als auch einen Augenarzt aufsuchen. Aufgrund Ihrer weiteren Angaben ist eine Migräne als Ursache der Sehstörungen noch wahrscheinlicher geworden.

Würden Sie bitte noch an eine positive Bewertung durch das Anklicken von 3 bis 5 Sternen (ganz rechts oben auf dieser Seite) denken? Unabhängig davon antworte ich Ihnen gerne auf Ihre Rückfragen. Herzlichen Dank! Ihr Dr.Schürmann

Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4393
Erfahrung: Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Hilfe! Gerne gebe ich Ihnen eine positive Bewertung.