So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4151
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Warum hat ein Komapatient nach Herzinfarkt immerzu Krämpfe?

Diese Antwort wurde bewertet:

Warum hat ein Komapatient nach Herzinfarkt immerzu Krämpfe im Gesicht?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 62 Jahre Mann
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: nein

Guten Abend,
Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Wenn ich unter Krämpfen im Gesicht Grimassieren zu verstehen habe, könnte dies ein Hinweis auf eine abnehmende Tiefe des Komas sein. Also sehr, sehr positiv!20.11

Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 4151
Erfahrung: Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
Dr. Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo, bitte weiter erklären mit dem positiv sein von den Gesichtskrämpfen.Im Krankenhaus deuten die Ärzte es als sehr negativ.

Es ist eine falsche Tel. Nummer hinterlegt. Wie der Kollege Schünnemann bereits sagte, könnte es an der Narkosetiefe liegen. Es könnte aber auch ein fokaler epileptischer Anfall sein (fokaler status epilepticus) der zügig mit einem EEG ausgeschlossen werden sollte als Hinweis auf einen Hirnbeteiligung.