So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3142
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo ich hatte einen Zeckenstich von 3.4Monaten.es gab

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich hatte einen Zeckenstich von 3.4Monaten.es gab keine Wanderröte.die Zecke selber hatte laut Labor Borrelien.Der Antikörpertest 6 Wochen nach stich ergab leicht erhöhte igm (37) u 1 Monate später erhöhte Igm (45),jedoch keine Igg u im Blot auch negativ...jedoch geht es mir gesundheitlich immer schlechter. Seit 6 Wochen Schlafstörungen, Angst,Panick, Restlessleg,Sehstörung,taube Stellen an den Zehen,Lichtempfindlichkeit.Könnte eine Neuroborreliose dahinter stecken?Symptome verschlechtern sich von Tag zu Tag.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 37 Jahre,weiblich, Zopiclon 7.5mg seit 4 Wochen (aufsteigernd zum schlafen,angefangen mit 3,75mg) und seit 12 Tagen Lorazepam 0.5mg gegen die Ängste.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Tag,

die Wanderröte muß nicht immer auftreten, sie kann auch quasi übersprungen werden. Die Diagnostik bestätigt, daß eine frische Borrelien - Infekion mit zunehmender Tendenz vorliegt. IgM sind die Antikörper, die eine frische Infektion bestätigen. Da würde ich mich nicht durch den negativen Immunblot irritieren lassen. Sie haben ja die Symptome, die zum IgM passen. Der Lehrsatz ist: Eine Borreliose kann alle anderen Erkrankungen nachäffen, d.h. imitieren. IgG stehen für durchgemachte und ausgheilte Infektionen. Daß diese nicht positiv sind, ist nicht verwunderlich.

Ich schreibe weiter im nächsten Kästchen.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank für ihr Rückantwort.Das nächste Kästchen,wo kann ich das öffnen?

http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/b/Borreliose.htm

http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/b/Borrelia-Antikoerper.htm Hier finden Sie die Erklärung für den fehlenden Immunoblot: es wird eine bestimmte Borrelienart geprüft. Wenn der Immunoblot negativ ist, kann es sein, dass Sie andere Borrelien oder den Erreger der Lues haben, der Kreuzreaktionen macht. Da ein Zeckenstich vorliegt, ist von einer anderen Borrelienart auszugehen.

Ich empfehle Ihnen, auf jeden Fall eine Behandlung für Neuroborreliose mit einem liquorgängigen Antibtiotikum durchführen zu lassen. Auf dieser Internetseite finden Sie das Netzwerk von Ärzten, die sich auf Borreliose spezialisiert haben, und zahlreiche hilfreiche Links:

http://www.dr-hopf-seidel.de/

http://www.dr-hopf-seidel.de/borreliose-aerzte-1.html

http://www.dr-hopf-seidel.de/links-buecher-1.html

Jetzt kommt Ihr Kommentar.

Ich schreibe das Kästchen gerade noch. Ich schicke dieses schon einmal ab, damit Sie es erhalten. Ich schreibe dann wieder im nächsten Kästchen weiter.

Zur Behandlung gibt es sog. Leitlinien:

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/030-071.html

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-044.html

Hier noch die Deutsche Borreliose Gesellschaft, mit einer Ärzteliste und unter dem Punkt Wissenschaft mit Leitlinien:

http://www.borreliose-gesellschaft.de/

Über die Links sind sie mit zahlreichen Informationen ausgestattet, die ihnen wirksam weiterhelfen werden.

Zwar kann man jetzt nicht ganz sichr sagen, dass Ihre Symptome durch Borrelien verursacht sind. Wenn Sie diese jedoch vor dem Zeckenbiss nicht hatten, liegt es schon nahe. Allein aufgrund des deutlich erhöhten IgM muss man eine Behandlung machen. Da der dringende Verdacht besteht, dass ihre Symptome zu Borreliose gehören, sollte die Behandlung umfassend genug sein, dass auch die Neuroborreliose mit behandelt ist. Eine Liquoruntersuchung (Hirnawasser) kann weitere Klarheit bringen. Schließlich wird sich aus der Wirksamkeit der Behandlung weiter ergeben, ob hre Symptome durch Neuroborreliose aufgetreten sind oder es lediglich um ein zufälliges Zusammentreffen ihrer Symptome und des erhöhten IgM Titers handelt. Letzteres halte ich für unwahrscheinlicher, wenn Sie diese Symptome früher noch nicht hatten.

Was wurde Ihnen bisher zu dem positiven IgM-Dieter gesagt bzw. zur weiteren Vorgehensweise?

Bewerten Sie bitte meine Antwort mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Alternativ können Sie eine Bemerkung wie : Danke oder: hat mir weiter geholfen im nächsten Kästchen eintragen. Das Geld ist zwar bei Ihnen abgezogen, jedoch kommt die Hälfte davon erst bei den Experten durch eine Bewertung an. Vielen Dank.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und gute Besserung !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ganz lieben Dank für die schnelle Rückantwort.Sie bekommen 5 Sterne...es wurde gesagt,dass keine Borreliose vorliegt u ich eine Depression hätte... ich hatte diese Beschwerden vorher nicht.ich habe morgen einen Aufnahmetermin auf der psychosomatischen Station in der Uniklinik Hd.Ich hoffe ich bin dort richtig, die haben auch die innere Medizin mit angebunden.
Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.