So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Franco Morbiducci.
Franco Morbiducci
Franco Morbiducci,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 172
Erfahrung:  Facharzt Neurologie at Medizinische Hochschule Hannover
109494446
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Franco Morbiducci ist jetzt online.

Guten Morgen, ich wende mich mit folgendem Anliegen, meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, ich wende mich mit folgendem Anliegen, meine Mutter betreffend, an Sie: Ende März 2020 hatte meine Mutter in einer Nacht das Gefühl, „lauter Blitze im Kopf“ gehabt zu haben. Seit dem hat Sie folgende Symptome: • kein Hunger- und Durstgefühl mehr; dementsprechend Appetitlosigkeit; Gewichtsabnahme seit dem 21 kg (zwingt sich 3xtäglich etwas zu essen) • morgens und tagsüber kalte Schweißausbrüche; nächtliches Schwitzen, Schweiß riecht säuerlich • Zuckerwerte morgens nüchtern hoch (-8,79 ) tagsüber geht er runter • Schwächegefühl; keine Kraft • Kalte Füße; Gefühl wie taub • Morgens Speichel blutig • Schlechte Konzentration; vergesslich; schlechtes Sehen • Seit Juli starker Haarausfall Zu Beginn der Symptomatik hatte sie vermutlich 2 Panikattacken, so dass sie bisher in der psychologischen Schiene behandelt wurde. Da aus meiner Sicht hier aber auch körperliche Symptome vorhanden sind, meine Mutter dies jedoch bei den Ärzten immer nicht so wiedergeben kann, habe ich die Problematik auf diesem Wege mal dargestellt. Bei den Blutwerden war der ALAT Wert 0.87 µmol/ls auffällig. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir diesbezüglich Hinweise zur Diagnosefindung (Facharztempfehlung o. ä.), geben könnten. Mit freundlichen Grüßen ******JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen. Customer: Meine Mutter ist 65 Jahre alt, weiblich und nimmt zur Zeit Milnaneurax 50mg und Quentiapin 25 mg. Eine Verbesserung konnte bisher jedoch nicht festgestellt werden. JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte? Customer: Sie möchte bezüglich der Symptome nicht psychologisch sondern körperlich untersucht werden

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag,

ich bin Facharzt für Neurologie und werde versuchen Ihnen zu helfen. Die Symptomatik die Ihre Mutter beschreibt lässt sich nur schwer irgendeiner neurologischen Erkrankung zuordnen. Interessant wäre natürlich zu wissen welche Erkrankungen vorliegen und welche Untersuchungen eingeleitet worden sind wie zum Beispiel eine Gastroskopie, Sonographie Abdomen, Labor mit Vitamin B12 Dpiegel, Schilddrüsenwerte. Auch eine Bildgebung vom Kopf wäre sinnvoll, mindestens ein CT Kopf (Besser ein MRT Kopf). Ob Vorsorgetermiene wahrgenommen wurden (Gynäkologie), Hämocult Test beim Hausarzt.

Wenn bisher nicht erfolgt, wären das die Dinge die als erstes nachgeholt werden sollten.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Hallo, mein Gedanke ***** ***** endokrinologische Abklärung, bin jedoch natürlich kein Mediziner. Ich werde meiner Mutter Ihre Empfehlungen mitteilen. Vielen Dank.

Genau, in erster Linie die Schilddrüsenwerte.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Schilddrüse wurde m.E. im Frühjahr gemacht, ohne Befund. Es ist halt so, dass o. g. Antidepressiva keine wirkliche Verbesserung gebracht haben und ein Gewichtsverlust von 21 kg schon bedenklich ist.

Sehr bedenklich. Eine Abklärung wäre sinnvoll.

Franco Morbiducci,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 172
Erfahrung: Facharzt Neurologie at Medizinische Hochschule Hannover
Franco Morbiducci und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.