So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 26144
Erfahrung:  praktischer Arzt, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 30-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Schwester ist RDh-. Sie hat nach der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, meine Schwester ist RDh-. Sie hat nach der ersten Geburt keine Anti-D Spritze bekommen, weil man gedacht hat, dass sie Rdh+ sei (es war wohl ein Fehler). Nun ist sie wieder Schwanger in der 28 Woche und nach den analysen kam raus, dass sie Rdh- ist. Sie war bei ihrem Hausarzt unr er hat gemeint, sie sollte nun die Spritze bekommen. Als sie zum Krankenhaus gegangen ist, meinte eine Arztin, dass die Spritze gefährlich sein könnte und sie sollte es lieber nicht bekommen (das war das selbe Ärztin, die damals gesagt hat, dass meine Schwester Rdh+ sei obwohl sie Rdh- ist. Jetzt wollen wir wissen, ob diese Spritze wirklich gefährlich sein könnte und warum. Oder kann sie die Spritze bekommen?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 25 Jahre alt, Weiblich, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein, vielen Dank ***** *****

Hallo,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

In diesem Fall würde ich zu einer Bestimmung des RhD-Status des Fetus raten, dies ist mittels PCR (engl. polymerase chain reaction) aus dem Blut der Mutter möglich. Danach lässt sich beurteilen, ob die Spritze angebracht wäre.

Alles Gute für Ihre Schwester.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Herr Dr. Scheufele,
Vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung. Wie kann sich das Ergebnis der PCR darüber entscheiden, ob meine Schwester die Spritze bekommen soll oder nicht?
Alles was wir bis jetzt wissen und gehört haben, dass die Spritze nicht gefährlich sein könnte. Und genau das wollen wir auch wissen. Kann die Spritze gefährlich sein sein? Wenn ja, warum? Ich hoffe auf eine klare und konkrete Antwort.
Danke sehr.

Eine Gefahr besteht nicht, die genannte Kontrolle könnte aber zeigen, ob die Notwendigkeit besteht.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Hallo Herr Dr. Scheufele,
Vielen Dank für Ihre konkrete Antwort. Zur Ergänzung: Die Ärztin, die der Meinung ist, dass die Spritze gefährlich sein könnte, meint: wenn meine Schwester die Spritze bekommt, könnte es sein, dass sich Antikörper im Plazenta bilden, die dazu führen könnten, dass das Baby stirbt. Könnte das sein?
Ich danke ***** ***** herzlich im Voraus für Ihre Antwort und wünsche Ihnen einen schönen Tag noch.

Von einem solchen Risiko gehe ich nicht aus.

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Hallo Herr Dr. Scheufele,
Vielen lieben Dank für Ihre Antwort. Das PCR-Ergebnis hat meine Schwester erhalten. Das Ergebnis ist negativ. Soweit ich weiß, heißt das, dass sie keine Antikörper im Blut hat. Meine letzte Frage an Sie: sollte sie trotzdem die Spritze bekommen? Isr das zu empfehlen?
Ich danke ***** ***** herzlich für Ihre Hilfe.

Die Spritze kann dann durchaus. verabreicht werden.